Basiert auf Ubuntu und richtet sich an Kreative: Dream Studio 11.10

27 Februar 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Dream Studio Logo 150x150Dick MacInnis hat eine neue Version von Dream Studio zur Verfügung gestellt. Manche würde es vielleicht als Wallbuntu bezeichnen. Für kreative Linuxer  ist es vielleicht ein Segen, weil sie sich nicht selbst auf die Suche nach den ganzen Kreativ-Programmen machen müssen. Dream Studio 11.10 basiert auf Ubuntu 11.10 “Oneiric Ocelot” und ist aus diesem Grund auch 100 Prozent kompatibel mit Ubuntu-Paketen und den entsprechenden Launchpads, sollte die vorhandene Software nicht ausreichen.

Nach eigener Aussage unterstützt das neue Theme nicht nur Unity, sondern auch alternative Umgebungen wie Xfce, LXDE, GNOME2 und Openbox. Ebenso enthalten sind verschiedene neue “Streuscheiben” (Lens), inklusive RunLens. Letzteres ist ein Aufsatz für Unity, der lediglich die installierten Applikationen und dessen Beschreibungen anzeigt. Per Standard sind auch Kazam für Screencasting und Shutter für Screenshots installiert. Für Dateivorschau ist nun GNOME-Sushi und nicht mehr covergloobus zuständig.

Dream Studio 11.10 Dashboard

Dream Studio 11.10: Dashboard

Dream Studio bringt unter anderem Realtime Audion via JACK mit sich, das sich wiederum mit Programmen wie zum Beispiel Ardour nutzen lässt. Ebenfalls ist eine aktualisierte Ausgabe des Video-Editors Cinelerra an Bord. Des Weiteren befinden sich Tools für Fotografen und etliches an Audio- und Video-Software inklusive Effekten an Bord. Darunter befinden sich auch OpenShot, Blender, Gimp und Hugin.

Als Büro-Software dient wie nicht anders zu erwarten LibreOffice. Per Standard sind auch Inkscape und Scribus enthalten. Für das Organisieren von Fotos dient Shotwell und Bilder lassen sich mit Darktable, einer freien digitalen Dunkelkammer, entwickeln.

Dream Studio 11.10 ist die letzte Version, die in einem Rhythmus von 6 Monaten ausgeliefert wird.  Mit 12.04 wird es alle zwei Jahre eine neue Ausgabe geben. Diese wird dann in einem Zyklus von 6 Monaten mit neuen Funktionen versorgt und die Updates nach dem Rolling-Prinzip.

  • Tiny Core Linux 4.3
Dream Studio 11.10

Basiert auf Oneiric Ocelot ...

Wer ein Ubuntu 11.10 komplett mit so ziemlich allen kreativen Anwendungnen vorinstalliert haben möchte, kann einen Blick auf Dream Studio werfen. Ansonsten ist es sicher wert, dort zu stöbern. Es ist immer wieder erstaunlich, was einem brauchbares über den Weg läuft, von dem man noch nie gehört hat und die Applikation eigentlich nur wenige Klicks entfernt war.

Dream Studio gibt es leider nur für die Architektur x86. Du kannst ein ISO-Abbild kostenlos im Download-Bereich der Projektseite herunterladen: dreamstudio_11.10.iso (1,9 GByte). Natürlich lässt sich Dream Studio als Live-Medium starten und Du kannst es Dir vor einer Installation zunächst ansehen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Basiert auf Ubuntu und richtet sich an Kreative: Dream Studio 11.10”

  1. Lucas sagt:

    Naja, wenns wenigsten einen Realtime/Lowlatency Kernel installieren würde.

    Aber so installier ich mir die einzelnen Pakete doch lieber selber, dann hab ich auch nur das was ich brauche.

Antworten