Linux-Kernel 3.2-rc5: Der Nikolaus mag es nicht, wenn ich in E-Mails fluche …

10 Dezember 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

TuxAuch wenn es Linux-Vater Linus Torvalds gar nicht passt, dass der fünfte Release-Kandidat des Linux-Kernel größer ist, kündigt er das Stück Software doch recht ruhig an.

Mit „größer“ meint er aber zunächst in Sachen Commits. Diese seien aber recht klein und es ist möglich, dass das „Diff“ kleiner ist. Dies hat Torvalds aber noch nicht überprüft. Allerdings meint er in der Ankündigung: „so viel zu Thema ruhiger werden“.

Es gibt Änderungen bei den Dateisystemen XFS und Btrfs, einige Netzwerk-Updates und die üblichen 50 Prozent Treiber-Aktualisierungen. Alles in allem sei nicht wirklich Beunruhigendes dabei und viele der Flicken sind solide.

Allerdings will Torvalds nun ein bisschen strikter werden und er hofft, dass die Entwicklung für Kernel 3.2 nun wirklich ruhiger wird.

Schließlich würden alle eine ruhige Zeit über die Feiertage haben wollen. Außerdem mag es der Nikolaus nicht, wenn er flucht, sagt Torvalds. Erst vor wenigen Tagen bekam David Airlie den „Zorn des Khans“ wegen später Patches zu spüren.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten