Android-x86 4.4-r4 (KitKat) mit UEFI-Unterstützung steht zum Download bereit

24 Januar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Android-x86.org hat Android-x86 4.4-r4 zur Verfügung gestellt. Es ist die vierte und möglicherweise letzte stabile Version von Android-x86 KitKat.

Laut offizieller Ankündigung basiert Android-x86 4.4-r4 auf dem Vorgänger r3. Es ist lediglich ein Problem mit verschwommenen Schriftarten im Zusammenhang mit Mesa 10.5.9 behoben, das bei einigen GPUs auftrat.

Android-x86 4.4-r4 mit UEFI-Unterstützung

Die EFI-Unterstützung wurde außerdem zurückportiert. Das Betriebssystem kann also von Geräte mit UEFI starten. Aus diesem Grund stellen die Entwickler lediglich eine ISO-Datei zur Verfügung.

Der Linux-Kernel wurde auf 4.0.9 aktualisiert. Weiterhin wurden diverse Patches implementiert, damit mehr Hardware unterstützt wird.

Das Limit von zwei GByte bei data-img ist nicht mehr vorhanden. Allerdings gibt es beim VFAT-Dateisystem weiterhin eine Obergrenze von vier GByte.

Download Android-x86 4.4-r4

Du findest das ISO-Abbild im Download-Bereich. Dort gibt es auch schon erste Veröffentlichungs-Kandidaten von Android-x86 5.1.

Wer das Betriebssystem aus dem Quellcode selbst kompilieren möchte, der findet Anweisungen auf dieser Seite.

Die ISO-Datei lässt sich mit den bekannten Mitteln auf einen USB-Stick kopieren, der danach startfähig ist. Unter Linux geht das zum Beispiel mit dd.

  • dd if=android-x86-4.4-r4.iso of=/dev/sdX

wobei /dev/sdX für den Gerätenamen des USB-Sticks steht. Alternativ dazu könnte man Linux Live USB Creator ( LiLi ) verwenden, das offiziell von Android-x86 unterstützt wird oder auch UNetbootin (Linux, Mac OS X und Windows). Unter Windows könnte man außerdem Win32DiskImager oder USBImageTool bemühen. Also irgendwie wird man die ISO-Datei schon auf den USB-Stick prügeln können.

Ist das Startmedium einsatzbereit, kann man davon booten und bekommt hier auf die Option, Android-x86 4.4-r4 auf das Gerät installieren zu können. Es ist auch möglich, das Betriebssystem parallel zu anderen zu installieren. Wie das genau funktioniert, steht hier.

Android-x86 4.4-r4 lässt sich von einem startfähigen USB-Stick installieren

Android-x86 4.4-r4 lässt sich von einem startfähigen USB-Stick installieren

Wer das System unter VMware installieren möchte, muss als virtuelle Festplatte IDE wählen. Per Standard wäre das SCSI, aber das unterstützt der Kernel von Android-x86 nicht.

Bekannte Probleme

Bei manchen Systemen kommt es zu Problemen mit dem Schlafmodus und dem Aufwachen.

Der Installer ist nicht in der Lage, ext3-Dateisystem formatieren zu können.

Android-x86 ist die Basis für Remix OS. Seit kurzer Zeit gibt es eine erste Alpha-Version von Remix OS 2.0. Das ist eine Android-Version, die sich eher wie eine Desktop verhält. Den Entwicklern wurde zunächst vorgeworfen, Lizenzen zu verletzen. Man hat aber bereits reagiert und nachgebessert.

Ich habe noch ein paar Q-Einladungen übrig, aber nicht mehr viele!

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten