Remix OS 2.0 für PC und Mac ist downloadbar

12 Januar 2016 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Es sieht so aus als wäre eine Alpha-Version von Remix OS 2.0 für PC und Mac veröffentlicht. Auf der englischsprachigen Seite sind die Download-Links noch nicht zu sehen, aber auf dieser hier (chinesische Zeichen? Man verzeihe mir an dieser Stelle, aber mein Mandarin ist etwas eingerostet …)

Zumindest schließe ich das auch dem Dateinamen Remix_OS_for_PC_64_B2016011202_CN_Alpha.zip. Beim YouTube-Video gibt es einen Link auf die englischsprachige Seite mit dem Hinweis, dass man Remix OS 2.0 dort herunterladen könne. Dann dauert es möglicherweise nicht mehr lange, bis die Links auftauchen.

Was ist Remix OS?

Remix OS 2.0 für PC und Mac ist ein Android-System, das sich allerdings mehr wie ein traditionelles Betriebssystem bedienen lässt – sprich mir Maus und Tastatur. Weiterhin kann man mehrere Fenster gleichzeitig betrachten – wie ein Desktop eben.

Dabei installiert man das Betriebssystem nicht auf die Festplatte des Computers, sondern startet Remix OS 2.0 von einem USB-Stick. Die Mindestanforderungen werden so beschrieben:

  • Ein USB 3.0 Stick, der mit FAT32 formatiert ist und über mindestens acht GByte Storage verfügt. Die empfohlene Geschwindigkeit ist mindestens 20MByte/s.
  • Ein PC oder ein Mac, der sich von USB starten lässt.
Remix OS: Man bekommt eine Idee, was das bedeutet

Remix OS: Man bekommt eine Idee, was das bedeutet

Remix OS 2.0 für PC und Mac kann man in einem Gast- (Guest Mode) oder einem persistenten Modus (Resident Mode) starten. Bei ersterem bleiben die Einstellungen und so weiter nicht enthalten. Startet man das System das nächste Mal, ist alles wieder zurückgesetzt.

Wählt man Option Nummer Zwei, dann werden allen Einstellungen, Daten, Apps und so weiter gespeichert. Bootet man Remix OS 2.0 das nächste Mal, findet man eben seine Daten wieder. Viele Linux-Anwender kennen so ein Verhalten von Live-Distributionen mit einem persistenten Speicher.

In der Download-Datei ist offenbar ein USB-Tool enthalten, das das Image oder Abbild auf den USB-Stick schiebt und diese startfähig macht. Ob man das Abbild auch einfach mit dd auf den USB-Stick schubsen kann, weiß ich nicht.

Ich werde heute im Laufe des Tages noch ein paar mal nachsehen, ob sich auf der englischsprachigen Seite schon etwas getan hat. Spannend finde ich das irgendwie schon. Auf der andere Seite würden mir einige Anwendungen fehlen, die ich auf einem bootfähigen Linux-USB-Stick mit mir herumtragen kann.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Remix OS 2.0 für PC und Mac ist downloadbar”

  1. tjk sagt:

    Hallo Jürgen,
    hatte schon mal mit der 4.4. rumgespielt nicht schlecht!
    Findet Ihr hier http://www.android-x86.org/releases

    Die haben Android nun in die richtige Richtung weiter entwickelt!
    Hat jemand schon mal es mit einem Intel Cromebook versucht ? Habe ein ACER CB-11 (Intel) werde mal schauen und es etwas "befreien".

Antworten