Linux Mint 18 MATE – Screenshots-Tour

10 Juni 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler von Linux Mint haben Beta-Versionen von Linux Mint 18 MATE Sarah und Cinnamon zur Verfügung gestellt. Von der Cinnamon-Edition gibt es hier eine Screenshot-Tour. In diesem Beitrag einen visuellen Überblick zur MATE-Variante.

Wie bei der Cinnamon-Edition sind meine Screenshots auf Englisch, da ich Linux Mint 18 MATE von einem USB-Stick als Live-Version gestartet habe.

Linux Mint 18 MATE - Desktop

Linux Mint 18 MATE – Desktop

Linux Mint 18 MATE Sarah im Überblick

Die Distribution basiert ebenfalls auch Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus und wird bis 2021 mit Updates versorgt. In diesem Punkt unterscheidet sich die MATE-Variante von Linux Mint von Ubuntu MATE, das lediglich drei Jahre lang mit Updates versorgt wird.

Außerdem bringt Linux Mint 18 MATE die Desktop-Umgebung MATE 1.14 mit sich. Ubuntu MATE wird per Standard mit MATE 1.12 ausgeliefert, es gibt aber seit kurzer Zeit ein PPA, über das Du MATE 1.14 auch unter Xenial Xerus installieren kannst.

MATE 1.14 bringt einige Vorteile mit sich. Dazu gehört verbesserte Unterstützung für GTK3, Zweifinger-Scrollen auf dem Touchpad, Python-Erweiterungen für Caja lassen sich separat verwalten, verbesserte Übersetzungen und so weiter.

MATE 1.14

MATE 1.14

Das Menü kommt vielen vertraut vor und auch Umsteiger finden sich schnell zurecht.

Menü

Menü

In die Favoriten kannst Du Deine Lieblings-Anwendungen stecken oder diejenigen, die Du eben am häufigsten verwendest. Somit hast Du schnell Zugriff darauf.

Menü Favoriten

Menü Favoriten

Das Control Center ist das Herzstück der Administration. Hier darfst Du Dein Linux Mint 18 MATE nach blieben konfigurieren, das Aussehen ändern und so weiter.

Control Center

Control Center

Die Software-Verwaltung sieht eigentlich genau so aus wie unter Cinnamon. Es sind sehr viele Pakete verfügbar und logisch in Bereiche eingeteilt.

Linux Mint 18 - Software Manager

Linux Mint 18 – Software Manager

Unter Featured findest Du Empfehlungen der Entwickler. Da sind unter anderem Steam, Spotify, Filezilla und VLC enthalten. Wie Du im nachfolgenden Screenshot sehen kannst, sind Firefox, GIMP und Thunderbird bereits installiert. Das gilt auch für LibreOffice.

Linux Mint 18 - Featured

Linux Mint 18 – Featured

Die X-Apps

Bei den X-Apps handelt es sich um Anwendungen, die plattformübergreifend vereinheitlicht sind. Dabei basieren sie auf Anwendungen, die es bereits gibt. Der Dokumentenbetrachter stammt aus atril, Pix von gThumb ab, Videos ist Totem-basiert und der Text-Editor ist ein Pluma-Abkömmling. Die Originale befinden sich in den Repositories, falls jemand umsteigen möchte.

Linux Mint 18 - X-Apps

Linux Mint 18 – X-Apps

Download Linux Mint 18 MATE Beta

Derzeit steht eine Beta-Version der Distribution zur Verfügung. Du kannst das Abbild über diese Torrent-Datei herunterladen (64-Bit) oder Du verwendest einen der zahlreichen Spiegel-Server.

Die 64-Bit-Version kann von einem herkömmlichen BIOS oder EFI booten, aber unterstützt kein UEFI Secure Boot.

Als Minimalkonfiguration geben die Entwickler 512 MByte RAM und 9 GByte freien Festplattenspeicher an. Empfohlen sind aber ein GByte Arbeitsspeicher und 20 GByte Storage.

Es kann vorkommen, dass das System während des Bootvorgangs hängt. Das kommt bei bestimmten Grafikkarten vor und Du musst den Kernel-Parameter nomodset hinterlegen. Zählt das Sytem beim Starten von zehn herunter, drücke eine Taste und dann Tab. Damit kannst Du quiet splash mit nomodset ersetzen und das System sollte starten.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten