Linux Mint 17.3 Beta ist verfügbar

19 November 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ab sofort gibt es eine erste Beta-Version von Linux Mint 17.3 Rosa. Das gilt sowohl für die Cinnamon- als auch für die MATE-Edition. Linux Mint 17.3 basiert weiterhin auf Ubuntu 14.04 LTS Trusty Tahr und ist damit langzeitunterstützt. Das bedeutet, dass Linux Mint 17.3 bis 2019 unterstützt wird.

Software-Quellen

Das für die Software-Quellen zuständige Tool versucht nun anhand des Standorts den schnellsten Spiegel-Server zu finden. Weiterhin erkennt das Tool, wenn die Dateien auf einem Spiegel-Server nicht aktuell sind und wechselt dann entsprechend. PPAs werden nun auf Kompatibilität geprüft.

Der Update Manager führt ebenfalls mehr Checks als früher durch. Zum Beispiel bekommt der Anwender eine Warnung, wenn der Spiegel-Server nicht aktuell ist. Sollte der Update Manager aus irgendeinem Grund nicht mehr geeignet sein, fordert der Update Manager zu einem Wechsel auf.

Ebenfalls haben die Entwickler Verbesserungen am Treiber-Manager vorgenommen. Vor einer Installation wird der Cache erneuert und es werden Fehler gemeldet, sollten welche beim Update oder der Installation auftreten. Außerdem werden die Treiber nach Status aufgelistet und der Treiber-Manager verrät, ob es sich um Open Source oder nicht handelt.

Treiber-Manager in Linux Mint 17.3 zeigt, ob Treiber Open Source sind (Quelle: linuxmint.com)

Treiber-Manager in Linux Mint 17.3 zeigt, ob Treiber Open Source sind (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 17.3 mit Cinnamon 2.8 oder MATE 1.12

Die Cinnamon-Variante von Linux Mint 17.3 Beta verwendet die Desktop-Umgebung Cinnamon 2.8, das sich auch schon unter Linux Mint 17.2 installieren lässt. Die MATE-Variante setzt auf das kürzlich erschienene MATE 1.12.

Bekannte Probleme

Linux Mint 17.3 Beta unterstützt UEFI vollständig, allerdings nicht Secure Boot. Sollte ein Computer diese Funktion verwenden, dann müsste man sie deaktivieren. Wer Secure Boot unbedingt braucht, müsste rEFInd verwenden und den Kernel mit einem MOK signieren.

Bei manchen NVIDIA-Karten gibt es Probleme und das System startet nicht. In diesem Fall müsste man nomodeset bei Start verwenden und dann den proprietären NVIDIA-Treiber installieren.

Gibt es Probleme mit KDE-Anwendungen, dann müsste man diverse Pakete nachinstallieren. Das funktioniert mit diesem Befehl:

apt install kdelibs-bin kdelibs5-data kdelibs5-plugins

Das betrifft natürlich die KDE-Version nicht, die es allerdings auch noch nicht als Beta-Version für Linux Mint 17.3 gibt.

Download Linux Mint 17.3 Beta

Du findest ISO-Abbilder zu Linux Mint 17.3 Beta für Cinnamon und MATE im Download-Bereich auf der Projektseite. Es gibt Images für die Architekturen x86 und x86_64.

Du findest weitere Informationen in den Veröffentlichungs-Hinweisen zu Linux Mint 17.3 Beta Cinnamon und Linux Mint 1.3 Beta MATE.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten