Cinnamon 2.8 in Romeo – So installiert man es unter Linux Mint 17.2

21 Oktober 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Offiziell wird Cinnamon 2.8 erst am Ende des Monats angekündigt. Bis dahin sollte man es nicht als stabil ansehen. Allerdings ist Cinnamon 2.8.0 in den instabilen Paketen von Linux Mint aufgetaucht, die sich Romeo nennen. Darüber lässt sich Cinnamon 2.8 jetzt schon installieren – auf eigene Gefahr natürlich.

Cinnamon 2.8 unter Linux Mint 17.2 installieren

Wer Linux Mint 17.2 Rafaela oder LMDE 2 Betsy im Einsatz hat, kann ab sofort Cinnamon 2.8 installieren. Dazu öffnest Du die Aktualisierungsverwaltung und klickst dann auf Bearbeiten und Anwendungspaketquellen. Dort aktivierst Du Instabile Pakete (Romeo).

Romeo aktivieren

Romeo aktivieren

Ich habe die Hauptserver als Spiegelserver eingetragen. Beim letzten Upgrade der Cinnamon-Version gibg es anfangs nur damit. Die anderen Spiegelserver mussten sich erst im Laufe der Zeit synchronisieren. Das kann bis zu 48 Stunden dauern.

Dann frischt man die die ganze Sache auf und es sollte Cinnamon 2.8.0 auftauchen. Nun kann man es wie gewohnt aktualisieren.

Cinnamon 2.8 ist bereit zur Installation

Cinnamon 2.8 ist bereit zur Installation

Nach der Installation habe ich einen Neustart durchgeführt. Da es noch keine offizielle Ankündigung gibt, gilt es erst einmal zu erforschen, was denn alles neu ist.

Alternativ könnte man den Quellcode unter https://github.com/linuxmint herunterladen und selbst kompilieren. Dort kann man auch Feedback hinterlegen, Wünsche äußern und so weiter.

Neuerungen in Cinnamon 2.8

Was mir direkt aufgefallen ist, sind Änderungen in der Menüleiste. Mein ownCloud-Symbol ist nun besser integriert, genau wie das HP-Symbol.

ownCloud-Symbol ist anders integriert

ownCloud-Symbol ist anders integriert

Ruft man zum Beispiel bei Nemo die Hilfe auf, dann wird das darunterliegende Fenster ausgegraut oder in den Hintergrund gerückt. Der Effekt zeigt sich immer, wenn sich ein Dateimanager-Fenster vor ein anderes schiebt. Also wenn man zum Beispiel eine Datei via Firefox hochladen möchte (Bilder in WordPress, damit man einen Beitrag über Cinnamon 2.8 schreiben kann oder so).

Nemo 2.8

Nemo 2.8

Ich werde die aktualisierte Desktop-Umgebung für Linux Mint 17.2 in den nächsten Tagen einfach benutzen und wenn mir noch Neuerungen auffallen, dann hinterlege ich sie hier.

Unter segfault.linuxmint.com kann man ebenfalls ein paar Neuerungen herausfinden. Dort ist zum Beispiel die neue App Arbeitsflächenwechsler beschrieben. Damit kann man direkt über das Menü die Arbeitsflächen wechseln. Über einen Rechtsklick lassen sich auch neue Arbeitsflächen erschaffen.

Arbeitsflächenwechsler

Arbeitsflächenwechsler

Die App für die Einstellungen des Klangs / Sounds wurde ebenfalls überarbeitet.

Fährt man mit der Maus über ein offenes Fenster in der Menüleiste, bekommt man eine Vorschau angezeigt. Das ist auch neu, glaube ich – bin mir aber nicht ganz sicher. Ich habe im Moment keine Vergleichsmöglichkeit. 🙂

Vorschau-Fenster

Vorschau-Fenster

Bessere Performance

Wie bei bisher allen Upgrades von Cinnamon fühlt sich auch diese Version verglichen mit dem Vorgänger reaktionsfreudiger an. Ich habe das Gefühl, dass Cinnamon 2.8 performanter ist.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten