Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“: Einbinden von Samba (cifs) via fstab funktioniert nicht und pimsettingexporter meldet Fehler

11 April 2014 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Hier zwei Tipps zu Fehlermeldungen in Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“ Beta, die sich ganz einfach durch das Installieren von Paketen lösen lassen.

Einbinden von Netzwerk-Freigaben / Shares (Samba / cifs) via fstab

Ich binde die Shares meines Synology mithilfe der Datei fstab ein. Grund ist, weil ich damit das Problem umgehe, dass nicht alle Programme mit KIO umgehen können. Das ist unter anderem ein Problem bei LibreOffice und VLC Media Player. Ich habe das Problem hier schon mal genauer beschrieben.

Auch bei Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“ ist das Problem, dass diese Aktion in einer Fehlermeldung endet. Versuche ich nach dem Editieren der Datei /etc/fstab ein sudo mount -a, kommt das dabei heraus.

mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on //192.168.100.5/share,
missing codepage or helper program, or other error
(for several filesystems (e.g. nfs, cifs) you might
need a /sbin/mount.<type> helper program)
Manchmal liefert das Syslog wertvolle Informationen – versuchen Sie  dmesg | tail  oder so

Das Problem lässt sich einfach lösen, indem man das Paket cifs-utils installiert: sudo apt-get install cifs-utils. Im Anschluss lassen sich Netzwerk-Freigaben via Samba / cifs ganz einfach einbinden.

pimsettingexporter meckert über fehlendes mysqldump

Gerade bei Beta-Versionen rechnet man schon mal mit einer Neuinstallation. Ärgerlich ist das dann, wenn man gerade sein Kontact (KDE-PIM) frisch konfiguriert hat. Es gibt ein Programm, mit dem sich die Einstellungen von Kontact oder dem KDE-PIM sichern lassen. Es lässt sich unter anderem über die Konsole aufrufen: pimsettingexporter – Kontact und andere PIM-Programm müssen für einen Export geschlossen sein.

Das Programm gewinnt mit SIcherheit keinen Schönheits-Wettbewerb, erledigt aber seinen Job. Damit lassen sich KMail, KAdressBook, KAlarm, KOrganizer, KJots, Akregator, Blogilo und KNode sichern (und entsprechend auch wiederherstellen).

pimsettingsexporter

pimsettingsexporter

Dumm an der Sache ist nur, dass das Programm bei der Standard-Installation einen Fehler bringt. Die meisten Einstellungen lassen sich sichern. Bei KMail fällt es aber auf die Nase, weil das Programm mysqldump nicht gefunden wird.

pimsettingsexporter: mysqldump fehlt

pimsettingsexporter: mysqldump fehlt

Das kann man reparieren, indem man das Paket mysql-client installiert: sudo apt-get install mysql-client. Im Anschluss klappt auch die Sicherung ohne Probleme.

pimsettingsexporter: Alles in Ordnung

pimsettingsexporter: Alles in Ordnung

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Kubuntu 14.04 LTS „Trusty Tahr“: Einbinden von Samba (cifs) via fstab funktioniert nicht und pimsettingexporter meldet Fehler”

  1. Christian Lehmann sagt:

    Hallo, ich habe wie du, eine DS 213+ am Start, mein Notebook nunmehr von Mint 13 auf Kubuntu 14.04 mit SSD (jeep, hab ich mir genönnt) umgestellt.
    Zwei Fragen an dich. Vorab konnte ich unter Dolphin direkt auf eine Samba Freigabe zugreifen. Nunmehr behauptet Dolphin, Keine da, oder Firewall blockiert sie.
    Quatsch, hab keine Änderungen, bis auf die neue Installation.
    Cifs-Utils nachinstalliert, neu gebootet.

    Nix von wegen geht jetzt.

    Und wenn ich schon frage, wie löst du das mit der DS? Ich habe eine Bootzeit von knapp 18 Sekunden.
    Die DS pennt die meiste Zeit. Würde ich die so wie du einbinden, wäre die lange nicht aufgewacht. Wie machst du das? Durchlaufen lassen?
    Ich möchte ja auch nicht die ganze Zeit den Bootvorgang anhalten, bis die endlich hoch gekommen ist (bin bei der Ds noch bei 4.3 weil ich der 5.x noch misstraue).
    Wie löst du das, in der fstab?

    Gruß Christian

    P.s. ich schau öfter bei dir rein, weil du eben auch das bedienst, was bei mir rumsteht. DS und Linux. Tolle Kombi finde ich.

    • jdo sagt:

      Hallo,

      Wenn Du über das Netzwerk gehst, zeigt der gar keine Freigaben an? Unter Systemeinstellungen -> Freigabe kannst Du auch ein Standard-Passswort für Windows-Freigaben hinterlegen, dann musst Du das nicht jedesmal eingeben. Ich verstehe die Frage oder das Problem leider nicht ganz genau.

      Das Synology schläft bei mir meist nur nachts. Meiner Freundin Ihre Time Machine läuft da rein, ich lege Daten ab und so weiter. Allerdings geht das Synology auch dann und wann schlafen bei mir. Kommt es dann zu Netzwerk-Zugriffen, muss ich eben ein bisschen warten, bis das NAS wieder aufgewacht ist. Das dauert aber bei mir nicht länger als fünf oder zehn Sekunden. Schläft das Synology während des Bootvorgangs, dauert dieser eben ein paar Sekunden länger - was mich nicht stört, da ich normalerweise nur einmal am Tag boote.

      Wenn Dir die Lösung mit der fstab nicht gefällt, könntest Du auch /etc/rc.local nehmen und damit einbinden - oder via /etc/profile.d - oder Du schreibst Dir ein Script und hinterlegst das bei den Autostart-Programmen - gibt diverse Möglichkeiten.

      Hoffe die Antworten helfen ein wenig,
      Grüße Jürgen

Antworten