Samsung arbeitet anscheinend an einem Smartphone mit Tizen

2 Januar 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Samsung Logo 150x150H-Online berichtet, dass Samsung anscheinend an einem Smarpthone mit Tizen als Betriebssystem arbeitet. Dafür hat man sich anscheinend mit Docomo zusammengetan. Zunächst soll das Gerät in Japan und einigen anderen LÄndern veröffentlicht werden – alles im Jahre 2013. Wie Docomo auch haben Firmen wie Vodafone, France Telecom, Panasonic und NEC Code zu Tizen beigesteuert.

Ursprünglich war Tizen eigentlich Intels Moblin, welches dann in einer Partnerschaft mit Nokia zu MeeGo umgewandelt wurde. Letzteres hat Nokias Schmusekurs mit Microsoft nicht überlebt und wurde eingestellt. Intel hat sich dann mit Samsung zusammengetan, um Moblin in der Form von Tizen am Leben zu erhalten, was wiederum von der Linux Foundation gehostet wird.

Es wird sicher interessant, wie Samsung um Tizen ein Ökosystem bauen möchte. Die Firma ist dank Android zum Marktführer in Sachen Smartphones aufgestiegen. Lassen wir uns überraschen … Dürfte ich mir ein Gerät von Samsung wünschen, wäre es allerdings der mit Linux angetriebene Kühlschrank … 🙂

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Samsung arbeitet anscheinend an einem Smartphone mit Tizen”

  1. Georg sagt:

    Wenn Tizen freier wird als Android und man das System genauso einfach ohne Hersteller-Apps installieren kann (quasi Samsung-freie ROMs) könnte ich mir einen Erfolg gut vorstellen. Linux-Software gibt es genug und an Touch-Oberflächen arbeiten viele Programme, manche könnten auch einfach Oberflächen bestehender Android-Ports nach Tizen portieren (VLC, MuPSD, Calligra etc.).

Antworten