Debian setzt wieder auf GNOME statt Xfce bei einer Standard-Installation

10 November 2012 10 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Debian Logo 150x150Als Standard-Installation für Desktops hatten die Debian-Entwickler im August noch Xfce auserwählt. Nun hat man diese Entscheidung rückgängig gemacht und setzt wieder GNOME ein. Ein Grund oder eine Beschreibung fehlt allerdings. So wie es im Moment steht, wird Debian 7 bei einer Standard-Desktop-Installation GNOME verwenden.

Xfce ist natürlich weiterhin vorhanden. Eine weitere Konsequenz aus diesem Schritt ist auch, dass Anwender bei der Standard-Installation nun 3D-Beschleunigung in irgendeiner Form brauchen, weil die GNOME den Fallback-Modus gestrichen haben.

  • VTzilla: Virus Total Plugin für Firefox und Google Chrome
Debian GNU/Linux 6 Squeeze

Nach einem Toy-Story-Charakter benannt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

10 Kommentare zu “Debian setzt wieder auf GNOME statt Xfce bei einer Standard-Installation”

  1. cgb sagt:

    Weil's wieder auf eine CD passt:

    - Most of GNOME fits onto CD#1 again (network-less installation).
    - LXDE and Xfce now live on separate images.
    http://www.debian.org/devel/debian-installer/News/2012/20121018.en.html

  2. cgb sagt:

    3D-Beschleunigung wird schon länger nicht mehr benötigt dank LLVMpipe.

    • jdo sagt:

      Ist das nicht auch 3D-Beschleunigung in irgendeiner Form?

      • cgb sagt:

        3D-Beschleunigung bedeutet, dass die Hardware (Grafikkarte, also GPU) das Rendern beschleunigt. Und LLVMpipe ist eben Softwarerendering, also so wie früher mit CPU-Operationen.

        • jdo sagt:

          Das ist mir schon klar, dass statt der GPU die CPU gefordert ist - vielleicht sollte ich das nächste Mal besser 3D-Fähigkeiten schreiben - das trifft es wohl besser ...

          • cgb sagt:

            Vielleicht besser "OpenGL-Fähigkeit". Denn mit OpenGL kann man nicht nur 3D darstellen, sondern mit einer Orthogonalprojektion auch 2D. Der Begriff "3D" ist in diesem Zusammenhang sowieso irreführend, da bei Gnome ja nichts in drei Dimensionen dargestellt wird.

          • jdo sagt:

            Stimmt, das ist noch besser ... im Hinterstübchen vermerkt :)

  3. intux sagt:

    Ich kann die Entscheidung nur begrüßen!

  4. Georg sagt:

    Mir persönlich wurde XFCE mehr zusagen (oder Gnome 3.2, das war super *g*), aber da es auch XFCE- und LXDE-Images geben wird die genauso supportet werden ist die Entscheidung eigentlich schnurz...wer Debian wählt weiß ja in der Regel über die Vielfalt unter Linux Bescheid und wählt sich gezielt den Desktop der Wahl aus. Mal schauen wie sich die vorinstallierte Software auf der Gnome- und auf der XFCE-CD unterscheiden werden.

  5. noqqe sagt:

    waruuuum?! :/ Worst deciscion ever!

Antworten