Fallback-Modus wird aus GNOME 3.8 gestrichen

9 November 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

GNOME Logo 150x150In der GNOME-Mailing-Liste ist zu lesen, dass es künftig keinen Fallback-Modus für GNOME mehr geben wird. Man könne keine hochwertige Qualität für diesen Modus bereitstellen oder pflegen und man hat sich daher entschlossen, die Option gleich komplett zu streichen (https://live.gnome.org/ThreePointSeven/Features/DropOrFixFallbackMode).

Man arbeitet nun an der Organisation, wie man das möglichst schmerzfrei über die Bühne bringen kann. Einen detailierten Plan gibt es allerdings noch nicht. Allerdings hat man schon einige Eckpunkte zurechtgelegt.

Entfernen des „Forced Fallback“-UI im Kontrollzentrum. Vereinigung von „gnome can’t run“ und „failwhale“ UX. Background-Rendering komplett in die GNOME Shell integrieren. Damit produziere man wahrscheinlich Probleme für andere Umgebungen, die g-s-d für das Hintergrund-Rendern benutzen. Die Desktop-Render-Funktion aus Nautilus nehmen ist ein weiteres Problem, das man aber nicht zwingend in Version 3.8 adressieren müsse.

Der Fallback-Modus wurde dann verwendet, wenn eine Computer 3D-Beschleunigung nicht per Standard unterstützt. Auch wenn dieser Modus GTK3 verwendet hat, schaute es mehr aus wie 2.x.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten