Datenretter: Parted Magic 2012_05_14 bringt viele Aktualisierungen

16 Mai 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Parted Magic LogoWartungs-Ausgaben sind nicht immer spannend. Im Falle von Parted Magic 2012_05_14 gibt es allerdings einige nennenswerte Änderungen. Mit von der Partie sind zum Beispiel Linux-Kernel 3.3.6 und X.Org Server 1.12.1 mit den aktuellsten Treibern. SpaceFM ersetzt PCManFM-Mod als Dateimanager und udisks wird als Ersatz für PMount eingesetzt.

Ebenso gibt es eine optionale Firewall für Kabelverbindungen. Um diese zu aktivieren musst Du im Bootscreen die Taste Tab drücken und dann firewall in der Startzeile anfügen. Somit wird sämtlicher eingehender Datenverkehr blockiert. Unterstützung für drahtlose Verbindungen soll in Kürze folgen.

Der Entwickler, Patrick Verner, bittet außerdem um Hilfe, die Änderungen ausgiebig zu testen. Im Speziellen gilt das für SpaceFM, Udisks und die Firewall (iptables 1.4.10). Die Liste der Updates ist relativ umfangreich und die Pakete sind genau im Changelog beschrieben. Wer sich ein Bild über die enthaltenen Programme machen möchte, wird in dieser Liste fündig.

Parted Magic 2012_2_19 ZubehörParted Magic gehört mittlerweile zu einer der beliebtesten Datenrettungs-Distributionen, die Tonnen an hilfreichen Tools mit sich bringt. Sie eignet sich auch für Beginner, da das Betriebssystem in eine grafische Oberfläche startet. Die SystemRescueCd und Ubuntu Rescue Remix tun das zum Beispiel nicht. Erstere bringt zwar eine grafische Oberfläche mit sich, die Du von der Kommandozeile aus starten kannst. Die Zweitgenannte setzt per Standard nur auf Kommandozeile.

Parted Magic lässt sich bei ausreichendem Arbeitsspeicher auch komplett in diesen starten. Somit stünde das CD-/DVD-Laufwerk wieder zur Verfügung. Weiterhin kannst Du die Distribution auf einen USB-Stick installieren und von dort aus booten. Die offiziell unterstützte Methode für diese Aufgabe ist UNetbootin.

ISO-Abbilder für Parted Magic kannst Du von der Download-Seite des Projekts herunterladen. Es gibt drei Ausgaben. Die normale Version wird den Ansprüchen der meisten Anwender genügen. Eine i486-Ausgabe ist speziell für ältere Rechner entwickelt (Pentium III, Pentium II). Dann gibt es noch eine x86_64-Version, mit der man zum Beispiel auf 64-Bit-Linux-Installationen mittels chroot zugreifen kann: pmagic_2012_05_14.iso (193MB),pmagic_2012_05_14_i486.iso (193MB), pmagic_2012_05_14_x86_64.iso (194MB).

[album id=174 template=extend]

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten