System76 hat eigene Distribution angekündigt: Pop!_OS – selbst angetestet

30 Juni 2017 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Pop!_OS ist ein Ubuntu-Derivat von System76. Den Namen hast Du sicherlich schon mal gehört, wenn Du Dich mit Linux-Notebooks befasst hast. Nun hat die Firma beschlossen, eine eigene Linux-Distribution zu erstellen, die sich Pop!_OS nennt.

System76 gibt an, dass Pop!_OS für Leute gemacht ist, die den Computer einfach nur bedienen wollen beziehungsweise werden explizit kreative Köpfe genannt. Das Interface soll dabei so weit wie möglich in den Hintergrund rücken und der Anwender kann sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Pop!_OS als Alpha verfügbar

Heute muss irgendwie Alpha-Tag sein. Erst Lubuntu, Kubuntu und Lubuntu Next und nun auch noch Pop!_OS. System76 hat eine extra Seite für das Betriebssystem eingerichtet. Dort findest Du einen Download-Link für die ISO-Datei und ansonsten relativ wenig weitere Informationen. Da bleibt wohl nur herunterladen und selbst nachsehen.

Als relevante Informationen sind dort noch hinterlegt, dass die erste stabile Version von Pop!_OS für den 19. Oktober 2017 geplant ist. Weiterhin basiert das Betriebssystem auf Ubuntu und kann sich entsprechend bei den Repositories bedienen.

Das Betriebssystem ist um die GNOME Shell herum gebaut. inwiefern sich System76 an LTS-Versionen halten will, habe ich ehrlich gesagt nicht so ganz durchschaut. Die Firma sagt, ihr Pop!_OS auf die jeweilige neueste Version anzupassen und Updates schnell auszuliefern. Das klingt irgendwie nach einem Rolling Release.

Nach Ausgabe der ersten stabilen Version im Oktober 2017 sollen Käufer von System76-Rechnern das Betriebssystem auf ihren Computern vorinstallieren lassen können.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Ankündigen kann System76 viel, aber es hat mich neugierig gemacht. Deswegen musste ich  mal kurz ansehen. Nachdem das Betriebssystem von System76 auf Ubunt basiert (derzeit 17.04), sind die ersten Schritte bekannt. Die ISO-Datei startet als Live-Version und auf dem Desktop findest Du im Anschluss eine Möglichkeit für eine Installation. Das sieht dann so aus:

Pop!_OS - Desktop

Pop!_OS – Desktop

Wie schon erwähnt dreht sich das OS um die GNOME Shell, was auch sehr schnell erkennbar ist.

GNOME

GNOME

Nun ist es aber auch so, dass ich bis auf das Hintergrundbild und den Symbolsatz nicht viel Unterschied zu anderen GNOME-Distributionen erkennen kann.

Symbole

Symbole

Ich denke, dass der Hase hier im Pfeffer liegen wird. Ubuntu steigt mit 17.10 wieder auf GNOME um und ein Unterscheidungsmerkmal bei den Symbolen … ob das ausreicht? Rechtfertigt der Aufwand überhaupt eine eigene Distribution? Gut, das muss die Firma selbst entscheiden.

Die Installation und so weiter muss ich nicht beschreiben, denn die unterscheidet sich von anderen Distributionen nicht. Es sieht so aus:

Installation

Installation

Eindrücke

Es ist bunt – mir fast zu knallig und ich habe wirklich kein besonderes Merkmal gefunden, das die Distribution sehr viel einfacher macht als Ubuntu oder eine andere GNOME-Distribution.

Nach der Installation gibt es einen Einrichtungsassistenten. Dort legst Du Anwendername, Passwort, Zeitzone und so weiter fest. Außerdem kannst Du Dich gleich mit Deinen Online-Konten verbinden. Ich habe das hier mal mit meiner Nextcloud getan.

Mit Online-Konten verbinden

Mit Online-Konten verbinden

So sieht die Software-Verwaltung aus – GNOME-Anwendern brauche ich das nicht weiter auszuführen.

Software-Verwaltung

Software-Verwaltung

Ich will Pop!_OS auf keinen Fall schlecht reden, denn es trifft möglicherweise den Geschmack einiger. Ich verstehe halt nur den ganzen Aufwand nicht ganz. Vielleicht wurde auch System76 von Canonical mit der Ankündigung überrumpelt, dass Unity eingestampft und wieder auf GNOME gesetzt wird. Möglicherweise war die Entwicklung schon so weit, dass die Entwickler das Projekt einfach durchziehen und sehen, was dabei rauskommt.

Aber vielleicht ist es auch viel zu früh, diese Alpha-Version zu bewerten oder zu beurteilen. Lassen wir die Entwickler von System76 einfach mal machen und sehen dann zu, was im Oktober dabei rauskommt.

Auf reddit wird übrigens ebenfalls über das Betriebssystem diskutiert.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “System76 hat eigene Distribution angekündigt: Pop!_OS – selbst angetestet”

  1. Al CiD sagt:

    Guck mal hier, da hat man sich zu geäußert, nachdem Ikey (Solus) auch mal kurz darauf hingewiesen hat.

    https://plus.google.com/u/0/+IkeyDoherty/posts/WRvaCZmiDDw

    Besonders seine (Ryan Sipes - System76) Antwort:
    +Ikey Doherty That's good feedback. We are going to throw up a roadmap soon that will cover more things we plan on tackling. I've shared this with engineering. We waited 3 years on Ubuntu to bring features we were waiting on to the desktop (Unity 8, anyone?). We have ideas for where we are going and want to focus on that. All our work will be open source and can be adopted upstream. But, you are right, we should be doing this stuff in the best way possible and not reinventing the wheel.

    • jdo sagt:

      Interessant - danke für den Link! War ich ja mit meiner Einschätzung gar nicht so schlecht gelegen 🙂 ... wobei es auch keine Raketenwissenschaft ist zu erkennen, dass eine Neuerfindung des Rads oft keinen Sinn ergibt.

      Lassen wir sie mal werkeln und behalten das Projekt im Auge.

Antworten