Nextcloud Desktop Client 2.7 Beta 3 – Unterstützung für E2EE API 1.1

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nicht lange nach der Beta 2, gibt es nun Nextcloud Desktop Client 2.7 Beta 3. Wie zu erwarten, sind diverse Fixes eingeflossen. Interessant finde ich, Unterstützung für Version 1.1 der E2EE API.

E2EE steht für End to End Encryption oder Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das wäre eine sehr wünschenswerte Funktion, da die auf dem Server liegenden Daten komplett verschlüsselt wären. Vereinfacht gesagt, könnte die Daten nur der jeweilige Client (oder Anwender) entschlüsseln. Dadurch wird der Datenschutz sehr erhöht. Das ist diese Art von Verschlüsselung, die Geheimdienste nicht mögen und warum Regierungen sich anstrengen, unsere Geräte mit Trojanern verseuchen zu dürfen. Durch diese Staatstrojaner hätten die Regierungen dann Zugriff auf unser Gerät und würden damit auch E2EE aushebeln.

Verschafft sich jemand allerdings Zugriff auf den Server, könnte er Daten nichts anfangen, die durch E2EE geschützt wären. E2EE hat natürlich auch seine Tücken. Verlierst Du Deinen Schlüsseln, sind Deine Daten weg – genauer gesagt nicht mehr entschlüsselbar. Eine Backup-Option ist in diesem Fall zum Beispiel eine Mnemonic-Option oder was auch immer.

Nextcloud Client 2.7 Beta 3 – neues Menü

Nextcloud Client 2.7 Beta 3 – neues Menü

Wichtig: Die Nextcloud-Entwickler arbeiten schon länger an E2EE, die Funktion solltest Du aber noch nicht einsetzen. Im App Store gibt es sogar eine Warnung, dass es sich um eine Alpha-Variante handelt, die sich nicht für einen produktiven Einsatz handelt. Ich habe vor einer gefühlten Ewigkeit mit E2EE der Nextcloud experimentiert und das war eher frustrierend.

Trotzdem ist es schön, dass der Begriff wieder einmal auftaucht. Es wird also weiter daran gearbeitet und Du kannst auch beim Testen helfen.

Wie sieht es aus mit E2EE

In einem Forumsbeitrag rufen die Entwickler zum Testen der E2EE-Funktion auf. Allerdings solltest Du unbedingt ein Testsystem nutzen und Deine Daten sichern. Das neue Protokoll ist nicht rückwärts kompatibel zur bisherigen technischen Vorschau und Deine Daten müssen migriert / umgezogen werden. Die Entwickler schreiben: Du musst alle Daten in den E2EE-Ordnern sichern, oder Du wirst den Zugriff darauf verlieren. Sollte bei einem Testsystem kein Problem sein, aber trotzdem.

Weiterhin brauchst Du E2EE Server App 15.2 (der auch Beta) für Nextcloud Hub 19 oder 1.6.0 für das kommende 20. Danach ist ein frischer Start notwendig und Du musst bestehende Schlüssel löschen. Im erwähnten Forumsbeitrag ist die Prozedur beschrieben, ganz trivial ist das nicht.

Beim Mobilgeräten, Android oder iOS, wird sogar empfohlen, das Konto komplett neu zu erstellen.

Besser sind die dran, die bisher kein E2EE genutzt haben. Du siehst also, dass es hier viele Beta-Versionen und Stolpersteine gibt. Am besten wäre wirklich ein komplett separates System, auch für den Desktop (oder ein eigenes Profil).

Download Nextcloud Desktop Client 2.7 Beta 3

Du findest Nextcloud Desktop Client 2.7 Beta 3 im Download-Bereich der Pre-Releases. Es gibt Versionen für Linux, macOS und Windows. Für Linux ist ein AppImage verfügbar.

Eine weitere Funktion, auf die ich mit Spannung warte, ist Virtual Drive. Auch hier gibt es erst eine technische Vorschau und nur für Windows, soweit ich das sehe.

Wissenswertes!

Letzte Chance für das NordVPN 3-Jahresabo – 70 % Rabatt

NordVPN – bestes VPN für Home Office, integrierter Adblocker, läuft mit Raspberry Pi. Jetzt zuschlagen!*

Interessiert Dich NordVPN und Du möchtest weitere Informationen? Lies Dir meinen umfassenden Test oder meinen Speedtest zwischen OpenVPN und NordLynx (WireGuard) durch. Du suchst eine NordVPN Testversion? Im Prinzip ist das möglich ...

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet