GIMP 2.9.6 mit Multi-Threading für GEGL selbst ausprobiert

26 August 2017 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler von GIMP haben zwar keine Version 2.10 zur Verfügung gestellt, aber mit GIMP 2.9.6 gibt es einen weiteren Meilenstein zum Testen. Bei GIMP 2.9.6 gibt es neben Updates für 23 Sprachen und 204 Bugfixes auch einige neue Funktionen.

GIMP 2.9.6 im Detail

GIMP bietet ab sofort experimentelles Multi-Threading für GEGL. Das bedeutet, dass die Software so viele Prozessor-Kerne wie möglich zu verwenden versucht.

Das lässt sich recht einfach ausprobieren. Einfach top laufen lassen und dann wild mit einer GEGL-Operation hantieren. Du siehst im nachfolgenden Screenshot, wie die Last verteilt wird.

GIMP 2.9.6 mit Multi-Threading bei GEGL

GIMP 2.9.6 mit Multi-Threading bei GEGL

Die Entwickler wissen, dass GIMP bei der Verwendung von mehr als einem Kern instabil ist. Allerdings wollen sie so viele Bug-Berichte wie möglich zu diesem Thema bekommen. Das Ziel für GIMP 2.10 ist weiterhin, eine stabile parallele Verarbeitung auszuliefern.

Wem das Multi-Processing nicht geheuer ist, der kann manuell auf einen Kern umstellen.

System-Ressourcen einstellen

System-Ressourcen einstellen

Weiterhin wurde der Workflow für das Kreieren von Masken verbessert.

Eien weitere Neuerung ist die Option, nachdem ändern der Leinwand die leeren Stellen automatisch mit einer Farbe oder einem Muster füllen zu lassen.

Es gibt auch verbesserte Unterstützung für Hi-DPI. Ganz das Gelbe vom Ei ist es noch nicht, aber es gibt zumindest neue Symbole, die sich mit verschiedenen Auflösungen angenehm nutzen lassen.

Wer sich für die Details interessiert, der findet weitere Informationen in der offiziellen Ankündigung zu GIMP 2.9.6. Ich gehe mal auf die Teile ein, die mich besonders interessieren.

Verarbeitung von RAW-Dateien

Seit GIMP 2.9.4 kann die Software Fotos im RAW-Format via Darktable öffnen. Aber auch andere Entwickler sollten etwas von der Funktion haben und vor allen Dingen bevorzugt jeder einen anderen RAW-Editor.

GIMP 2.9.6 bringt nun ein Plugin für RawTherapee mit sich. Es sollte mindestens die Software-Version 5.2 installiert sein. Sind mehrere Optionen möglich, kannst Du über die Einstellungen -> Bildimport wählen, welche verwendet werden soll.

Bildimport auswählen: Darktable oder RawTherapee?

Bildimport auswählen: Darktable oder RawTherapee?

Metadaten, GEGL-basierte Filter und Voreinstellungen

Ebenfalls interessant ist der neue Betrachter und Editor für die Metadaten. Er verwendet Exiv2, um damit Exif, XMPIPTC und DICOM auszugeben.

Metadaten betrachten und bearbeiten

Metadaten betrachten und bearbeiten

GIMP 2.9.6 bringt außerdem 9 weitere Filter mit, die GEGL-basiert sind.

Für das Zuschneide-Tool gibt es einige Voreinstellungen, die dem Anwender das Leben erleichtern sollen. Das sind 2×3, 3×4, 16:10 und Quadrat.

GIMP 2.9.6 installieren

Wer Ubuntu oder Linux Mint einsetzt, der kann sich über ein Entwickler-PPA freuen, das sich GIMP Edge nennt. Es ist nicht direkt GIMP 2.9.6, sondern bereits Version 2.9.7. Allerdings sind die Versionen nicht so weit voneinander entfernt. Ich konnte das PPA unter Linux Mint 18.2 installieren, das wiederum auf Ubuntu 16.04 basiert.

Vor einer Installation ein kleines Wort der Warnung: GIMP 2.9.6 ist eine Entwickler-Version! Sie ist als instabil gekennzeichnet und eine Installation erfolgt auf eigene Gefahr.

Eine Installation der Entwickler-Version von GIMP sieht so aus:

sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp-edge
sudo apt update
sudo apt upgrade

Hier hat es bei mir einen Abhängigkeitsfehler gegeben, der sich aber wie folgt bereinigen ließ:

sudo apt-get -f

Wahrscheinlich hätte ich ein

sudo apt dist-upgrade

oder ein

sudo apt install gimp

abfeuern sollen, damit gleich die neue Version installiert wird. Was ich auf jeden Fall immer installiere, ist G’Mic. Zum Glück ist das Plugin ebenfalls im PPA enthalten:

sudo apt install gimp-gmic

Sofern die GIMP Plugin Registry nicht installiert ist:

sudo apt install gimp-plugin-registry

Bei mir hat sich sie automatisch aktualisiert.

Heilen und Klonen scheinen nicht zu funktionieren

Zwei häufig von mir genutzte Funktionen sind Heilen und Klonen. Schieße ich unter Wasser Bilder, dann ist immer mal etwas Backscatter drin. Vor allen Dingen wenn viel Blau im Foto ist, dann reflektieren Schwebeteilchen gerne mal. Diese weißen Störenfriede bekommt man aber schnell raus und man bekommt ein gereinigtes Foto.

Ein glücklich aussehender Kugelfisch

Ein glücklich aussehender Kugelfisch

Bei GIMP 2.9.6 funktionieren die Funktionen scheinbar deshalb nicht, weil kein Pinsel gesetzt ist. Im nachfolgenden Screenshot siehst Du den Bereich, in dem Du den Pinsel festlegen kannst. Nachdem das erledigt ist, funktionieren auch Klonen und Heilen.

Ohne Pinsel kein Klonen oder Heilen

Ohne Pinsel kein Klonen oder Heilen

Wie gesagt ist GIMP 2.9.6 noch eine Entwickler-Version, aber mir ist bisher kein Crash untergekommen. Ich habe aber auch noch nicht viel damit gemacht. Ich werde erstmal damit weiter spielen, bis mich ein Showstopper zu einer Rolle Rückwärts bewegt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “GIMP 2.9.6 mit Multi-Threading für GEGL selbst ausprobiert”

  1. Bill sagt:

    Ich bin zwar eher mit Photoshop "aufgewachsen", aber ich nutze ab und an auch gerne GIMP.
    Die Version 2.9.6 finde ich sehr gut gelungen. Die 204 Bugfixes sind meiner Meinung auch spürbar.
    Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, aber die eigentliche Entwicklerversion könnte auch schon für die breite Masse released werden. Freut mich, dass es mit GIMP weiter geht.

Antworten