digiKam 5.9.0 unter Linux Mint 18 oder Ubuntu 16.04 nutzen

27 März 2018 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ich habe es eigentlich nur am Rande mitbekommen, dass digiKam 5.9 veröffentlicht wurde. Eigentlich zu meiner Schande, da ich das Programm für die Verwaltung meiner Fotos nutze. Man startet eben sein digiKam und freut sich, dass es läuft. Bisher hatte ich immer das PPA https://launchpad.net/~philip5/+archive/ubuntu/extra verwendet, um die neueste digiKam-Version unter Linux Mint 18 zu installieren. Nun habe ich aber festgestellt, dass digiKam 5.50 die letzte Version für Ubuntu 16.04 und somit auch Linux Mint 18 ist und für Yakkety gäbe es noch digiKam 5.6. Irgendwie passt die Neuigkeit aber auch zu RawTherapee 5.4, das ebenfalls vor kurzer Zeit ausgegeben wurde.

digiKam 5.9 unter Linux Mint 18.3

digiKam 5.9 unter Linux Mint 18.3

Was ist neu in digiKam 5.9?

Die größte Neuerung ist wohl, dass digiKam 5.9 die letzte Version in der 5.x-Reihe ist. Deswegen haben sich die Entwickler nicht auf Neuerungen konzentriert, sondern in erster Linie um Bugfixes.

Besonders hervorgehoben werden viele kleine Verbesserungen beim XMP Sidecar Support. Das sind die Nebendateien mit Metadaten, aus denen gelesen und in die geschrieben werden kann. Die Dateien sind sehr nützlich. Sollte es mal zu einem Crash bei der digiKam-Datenbank geben und Du hast kein Backup, dann kannst Du eine komplette Bibliothek wieder aufbauen, indem Du die Bilder mit Nebendateien einliest und die Informationen werden in die neue DB geschrieben.

Die Gesichtserkennung wurde ebenfalls verbessert. Allerdings stehen noch größere Arbeiten an. Im Sommer sollen zwei neue Algorithmen für die Erkennung einfließen.

In der offiziellen Ankündigung zu digiKam 5.9 gibt es noch eine Liste mit allen Fixes.

Wie komme ich nun an digiKam 5.9?

Im Download-Bereich der Projektseite gibt es sogenannte AppImages für Linux 32- und 64-Bit. Weiterhin stehen Pakete für macOS und Windows zur Verfügung. Hartgesottene können natürlich auch den Quellcode herunterladen und selbst kompilieren.

Persönlich gehe ich lieber den Weg des geringsten Widerstandes und verwende das AppImage. Auf meinem InfinityBook läuft derzeit Linux Mint 18.3 und deswegen kann ich das AppImage einfach doppelklicken. Das System fragt mich, ob die Datei ausführbar gemacht und dann gestartet werden soll. Das bestätige ich.

Unbekannter Dateityp: Ausführbar machen und starten?

Unbekannter Dateityp: Ausführbar machen und starten?

Danach öffnet sich das Programm und liest sogar die Datenbank meiner alten Installation aus. Es sind alle Stichwörter und so weiter vorhanden. Die Pfade zu den Bildern muss ich ebenfalls nicht neu einrichten.

Der Download ist mit knapp 400 MByte zwar nicht gerade klein, aber dafür muss man man kein PPA mehr konfigurieren und so weiter. Es ist nicht wirklich eine Installation im eigentlichen Sinne. Das Programm zum Laufen zu bekommen, ist allerdings für die Mehrheit der Anwender wesentlich einfacher geworden. Herunterladen und klicken … sollte machbar sein.

Ich muss aber auch ehrlich zugeben, dass ich digiKam 5.9 nicht vermisst habe. Ich bin zufällig darüber gestolpert und Version 5.5 hat bisher auch alles gemacht, was ich gewollt oder gebraucht habe. Es muss nicht immer die neueste Version sein.

Die Fotos mit digiKam 5.9 verwalten

Die Fotos mit digiKam 5.9 verwalten

Wie geht es weiter? Wann kommt digiKam 6.0.0?

Derzeit wählt das Entwickler-Team die Teilnehmer für den Google Summer of Code und es gibt einige offene Projekte.

Interessant wird für Version 6.0.0, dass es volle Unterstützung für die Verwaltung von Video-Dateien geben wird. Weiterhin wollen die Entwickler den Code aufräumen und es soll weniger Abhängigkeiten von außen geben.

Wann die finale Version von digiKam 6.0.0 ausgegeben werden soll, steht noch nicht fest. Bis zum Herbst soll es aber ein paar Beta-Versionen geben, wenn alles nach Plan läuft. Ich bin bis dahin mit meinem digiKam 5.9 als AppImage glücklich.

Ich habe noch ein paar Q-Einladungen übrig, aber nicht mehr viele!

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten