Darktable 3.8 mit umfangreichen Neuerungen veröffentlicht

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nach SuperTux 0.6.3 gibt es ein weiteres Weihnachtsgeschenk aus der Open-Source-Szene. Ab sofort gibt es die digitale Dunkelkammer Darktable 3.8 mit vielen Neuerungen und Änderungen.

Vor einem vorschnellen Upgrade von 3.6 auf Darktable 3.8 warnt das Entwickler-Team, dass die Änderungen zwar vorhanden bleiben, nach einer Migration aber nicht mehr mit 3.6 funktionieren. Anders gesagt: Ein Downgrade ist problematisch, wenn Du Deinen Änderungsverlauf behalten willst. Das Team rät zu einem Backup.

Darktable 3.8.0 unter Linux Mint
Darktable 3.8.0 unter Linux Mint

Seit Version 3.6 sind 3915 Commits eingeflossen und 571 Pull Requests wurden verarbeitet. 265 Probleme wurden bereinigt.

Darktable ist eine wirklich gute Software zum Bearbeiten / Entwickeln von RAW-Bildern. Das umfassende Online-Handbuch hilft beim Einstieg– es ist auf Deutsch verfügbar.

Die wichtigen Änderungen in Darktable 3.8

Bei GitHub findest Du ein umfassendes Changelog zu Darktable 3.8. Die wichtigsten Änderungen sind in einem separaten Bereich aufgelistet. Hier ein Auszug:

  • Die Tastatur-Shortcuts wurden komplett überarbeitet. Du kannst die Software nun auch mit anderen Geräten steuern, wie etwa MIDI-Geräten oder einem Game-Controller. Auch Mausbewegungen, lange und kurze Klicks und so weiter sind möglich. Allerdings musst Du aufpassen, dass zuvor erstellte Shortcuts nicht übertragen werden.
  • Neues Modul für Diffusion und Schärfe. Damit lassen sich Diffusion simulieren oder umkehren. Du kannst laut eigenen Angaben auch Bilder rekonstruieren, bei denen Linsenunschärfe, Trübungen, Sensor-Tiefpassfilter oder Rauschen auftritt. Auch Aquarellflecken lassen sich simulieren.
  • Darktable 3.8 unterstützt nun das Canon-RAW-Format CR3. Im Changelog findest Du auch eine Liste mit den Kameras, die unterstützt werden. LibRaw ermöglicht die Unterstützung und es ist mindestens exiv2 Version 0.27.4 mit BMFF-Unterstützung notwendig.
  • Lua wurde von 5.3 auf 5.4 umgestellt.
  • Die 3.8-Serie ist die letzte, die macOS 10.7 unterstützt. Bei der nächsten Version benötigst Du mindestens macOS 10.14 und Xcode 12.

Download

Du findest Darktable 3.8 im Download-Bereich der Projektseite.

Darktable 3.8 ist verfügbar
Darktable 3.8 ist verfügbar

Für Windows und macOS gibt es Binärpakete. Auch den Quellcode findest Du auf der Download-Seite. Linux-Anwender können ein Flatpak benutzen, das schon 3.8 anbietet. Möchtest Du lieber ein Repository benutzen, wirst Du hier fündig. Hier gibt es Paketquelle für Debian, openSUSE und Ubuntu sowie Binärpakete für die eben genannten Linux-Distributionen. Die Pakete für Ubuntu 20.04 funktionieren übrigens auch für Linux Mint 20.




 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet