MintBox Mini Pro und Airtop im detaillierten Überblick

17 März 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Compulab hat den Entwicklern von Linux Mint eine MintBox Mini Pro und einen Airtop geschickt. Die beiden Computer brauchen relativ wenig Strom und machen überhaupt keine Geräusche. Alleine die Beschreibungen der Geräte lösen einen gewissen“Haben will“-Effekt aus.

MintBox Mini Pro ist komplett aus Metall

Während es bei der MintBox Mini noch Teile aus Plastik gab, ist das Gehäuse des MintBox Mini Pro komplett aus Metall. Das kommt der Kühlung zugute. Der WLAN-Adapter ist intern verbaut und die Antennen werden direkt mit der Seite verbunden.

MintBox Mini Pro im Verlgiehc mit der MintBox Mini (Quelle: linuxmint.com)

MintBox Mini Pro im Verlgiehc mit der MintBox Mini (Quelle: linuxmint.com)

Die MintBox Mini Pro kostet zirka 100 US-Dollar mehr als die MintBox Mint. Dafür befindet sich das unter der Haube (verglichen mit der MintBox Mini):

  • AMD A10-Micro 6700T APU – Verbrauch ist ungefähr 10W (beim Mini ist das ein AMD A4-Micro 6400T @ 4,5W)
  • 8 GByte RAM (anstelle von 4 GB RAM)
  • 120 GByte SSD (anstelle von 64 GB)
  • WiFi 802.11ac mini-PCIe (anstelle von WiFi 802.11n Dongle)
  • Bluetooth 4 (kein Bluetooth)
  • Dual Gigabit Ethernet (früher: single Gigabit Ethernet)
  • Powered eSATA (nicht vorhanden)

Linux Mint 18 Cinnamon vorinstalliert

Per Standard ist Linux Mint 18 Cinnamon 64-Bit installiert. Die Distribution wurde von Compulab leicht modifiziert. Es sind alle Codecs installiert. Außerdem findest Du Kodi bereits an Bord. MDM kommt mit einem speziell angepasstem Theme.

Das Betriebssystem ist im OEM-Modus installiert. Nach dem ersten Start wirst Du nach dem Benutzernamen, Passwort, Tastatur-Layout, länderspezifischen Angaben und so weiter gefragt. Von den 120 GByte der SSD stehen Dir als Anwender 102 GByte zur Verfügung.

Im Leerlauf benötigt das System laut eigenen Angaben acht Prozent des Arbeitsspeichers und die interne Temperatur liegt bei 50°C.

Airtop

Der Airtop ist ebenfalls ein interessantes Gerät und sieht so aus:

Airtop (Quelle: linuxmint.com)

Airtop (Quelle: linuxmint.com)

Der Airtop ist ebenfalls passiv gekühlt und wird im Leerlauf 35°C warm. Da es keine Lüfter gibt, ist der Airtop ebenfalls lautlos. Das Testmodell enthielt:

  • Quad-Core Intel i7 5775C
  • 16 GByte RAM
  • GeForce GTX 1060

Die GeForce ist ebenfalls lautlos. Amazon Europa führt die MintBox Mini Pro noch nicht, aber bei Amazon USA findest Du, dass das Gerät 395 US-Dollar kostet.

Airtop, MintBox Mini Pro und anderer Computer im Vergleich

Clement Levebfre hat seinen Haupt-Computer (Quad-Core Intel i7 2700k, 16 GByte RAM und GeForce GTX 680) mit einem Airtop und einer MintBox Mini Pro verglichen. Alle drei setzen auf SSDs und die Bootzeiten sind schon interessant. Die Zeiten sind ohne spezielle Anpassungen angegeben:

  • MintBox Mini Pro: 24 Sekunden
  • Haupt-Computer: 42 Sekunden
  • Airtop: 30 seconds

Bei einem Airtop könntest Du sogar bis zu sieben 4K-Bildschirme anschließen 🙂 – eine kurze Recherche hat ergeben, dass so ein Airtop allerdings keine ganz günstige Angelegenheit ist.

Du findest weitere Informationen zur MintBox Mini Pro und dem Airtop in diesem umfangreichen Artikel.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten