LastPass 4.0 mit Zugriff auf Passwörter für Notfallkontakte

6 Januar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ab sofort gibt es LastPass 4.0. Mit dieser Software kannst Du Passwörter verwalten und auf sichere Weise speichern. LastPass 4.0 gibt es auch für Linux und bringt tatsächlich einige interessante Funktionen mit sich.

Neu in LastPass 4.0

Zunächst einmal haben die Entwickler den Passwort-Tresor visuell aufgemotzt. Es gibt große Symbole, eine einfachere Navigation und neue Farben.

Der Notfallzugriff ist dazu gedacht, dass man anderen Leuten Zugriff auf seine Passwörter gewähren kann, sollte etwas passieren. In der offiziellen Ankündigung wird die Funktionsweise so beschrieben. Man kann eine vertrauenswürdige Person definieren, die im Notfall Zugriff auf die Passwörter erhalten kann. Dabei entscheidet man selbst, wie lange eine Wartezeit sein soll, bis sich der Tresor öffnet. Während dieser Wartezeit kann man Anfragen auf den Zugriff des Passwort-Tresors ablehnen. Somit verhindert man, dass die entsprechenden Personen an die Kennwörter und vertraulichen Notizen kommen.

Das funktioniert, indem der Tresor lokal verschlüsselt und dann mit LastPass synchronisiert wird. Die Firma speichert die verschlüsselten Daten und gibt sie dann nach der angegebenen Wartezeit frei. Dann kann nur der Notfallkontakt die Daten entschlüsseln. Angeblich hat LastPass und auch keine Dritten Zugriff auf diese Daten. Auf dieser Seite wird erklärt, dass man Public-Private-Key-Technologie anwendet. Die Daten werden also mit dem öffentlichen Schlüssel (Public Key) der Notfallkontakts verschlüsselt und nur dieser kann sie dann mit seinem privaten Schlüssel (Private Key) entschlüsseln.

Damit das funktioniert, muss der Notfallkontakt natürlich auch bei LastPass ein Konto haben.

LastPass 4.0 mit Optionen für den Notfall (Quelle: lastpass.com)

LastPass 4.0 mit Optionen für den Notfall (Quelle: lastpass.com)

Mithilfe des neuen Sharing Centers lassen sich Passwörter auf sichere Weise mit anderen teilen. In diesem Fall muss man die Passwörter nicht via E-Mail oder SMS und so weiter verschicken. Premium- und Enterprise-Anwender haben dabei noch Zugriff auf gemeinsam genutzte Ordner.

Außerdem geben die Entwickler an, dass sich unter der Haube viel getan hat. Es gibt höhere Geschwindigkeit, bessere Performance und auch die Security soll sich zusätzlich verbessert haben.

Download LastPass 4.0

LastPass 4.0 gibt es für alle möglichen Betriebssysteme und Browser. Dazu gehören Linux, Android, Mac OS X, Windows, iOS, Firefox, Chrome, Opera und so weiter. Du findest mit Sicherheit eine taugliche Version im Download-Bereich der Projektseite.

Die Software ist auch in der Lage, die Passwörter über alle denkbaren Desktop- und Mobilgeräte zu synchronisieren. Dazu brauchst Du allerdings ein Premium-Abo und das schlägt mit zwölf US-Dollar pro Jahr zu Buche.

Persönlich finde ich die Option mit den Notfallkontakten gut. Ich kann es mir als absoluten Albtraum vorstellen, wenn zum Beispiel Hinterbliebene versuchen müssen, bei X Anbietern an die Passwörter zu kommen. Generell habe ich Bauchschmerzen, Passwörter in der Cloud zu speichern. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn es sich um eine Firma in den USA handelt. Auch wenn die mir schwören, dass niemand anderes Zugriff auf die Daten hat – wer garantiert mir, dass für die NSA keine Backdoor eingebaut ist oder sich die NSA per Standard als „Notfallkontakt“ mit einer Wartezeit von 0 Sekunden definiert hat, indem sie mit irgendeinem geheimen Gesetzt aufgetaucht ist? Ich will der Firma auf keinen Fall eine böse Absicht unterstellen, aber wer weiß, was es da wieder für Staatssicherheits-Gesetze in den USA gibt und so weiter.

Ich verwende zum Beispiel KeePassX und KeePassDroid und synchronisiere die Passwort-Datenbanken über meine eigene ownCloud. Nun spricht nichts dagegen, das Master-Passwort dafür in einem verschlossenen Kuvert aufzubewahren und eine vertrauenswürdige Person einzuweihen, wo sie die Passwort-Datenbank und den entsprechenden Schlüssel dafür findet. Ich glaube schon, dass man sich Gedanken machen sollte, wie man den Hinterbliebenen an dieser Stelle entgegenkommen kann. Ob man das nun löst wie ich oder mit LastPass 4.0 und den Notfallkontakten, ist eigentlich egal.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten