SoftMaker Office HD Basic für Android gibt es kostenlos

24 April 2015 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

SoftMaker Office HD für Android hatte ich bereits vor einiger Zeit hier vorgestellt. Die Nürnberger Softwareschmiede richtet sich damit gezielt an Benutzer von Tablets. SoftMaker Office Mobile für Android gibt es bekanntlich bereits kostenlos. Nun kommt ein weiteres kostenloses Angebot hinzugekommen, das sich SoftMaker Office HD Basic nennt.

Was ist SoftMaker Office HD Basic?

Die Basic-Variante enthält einige Profi-Funktionen weniger als Office HD. Allerdings ist SoftMaker Office HD Basic immer noch gut ausgestattet und kann sehr gut mit Microsoft-Formaten umgehen. Genau genommen geht es um die Textverarbeitung Word, die Tabellenkalkulation Excel und die Präsentationssoftware Powerpoint oder anders ausgedrückt DOC, DOCX, XLS, XLSX, PPT, PPTX. SoftMaker ist bekannt dafür, besonders kompatibel zu MIcrosoft-Formaten zu sein. ODT beherrscht die Software übrigens auch.

SoftMaker Office HD Basic bringt ebenfalls die Produkte TextMaker HD Basic (Textverarbeitung), PlanMaker HD Basic (Tabellenkalkulation) und Presentations HD Basic (Präsentationsprogramm) mit sich.

Ab sofort gibt es SoftMaker Office HD Basic kostenlos

Ab sofort gibt es SoftMaker Office HD Basic kostenlos

Wie die kostenpflichtige Variante ist auch bei der Basic-Version eine Anbindung an Dropbox, Google Drive, Evernote und OneDrive möglich. WebDAV gibt es derzeit leider nicht, soll aber noch folgen. Somit ließe sich die Software auch an Seafile oder ownCloud anbinden.

Woher bekomme ich SoftMaker Office HD Basic?

Derzeit wird das Paket exklusiv über Amazons App Shop vertrieben oder besser gesagt verteilt. Später soll es SoftMaker Office HD Basic auch im Google Play Store und direkt bei SoftMaker geben. Wer nicht über Amazon herunterladen möchte, muss sich noch etwas gedulden. Ansonsten: www.softmaker.com/go/amazon

SoftMaker Office HD Basic

SoftMaker Office HD Basic

PC-Anwender von SoftMaker müssen sich kaum umstellen. Es handelt sich um eine sehr ähnliche Benutzeroberfläche, die allerdings auf Touch optimiert ist. Ich habe schon mehrmals betont, dass ich SoftMaker mag. Es ist schnell und bietet mir mehr als genug Funktionen. Das gilt in meinem Fall in erster Linie für TextMaker, da ich PlanMaker und Presentations eigentlich nicht nutze. Unter Android habe ich mit TextMaker auf jeden Fall die Option, ODT-Dateien zu bearbeiten. Ein mobiles LibreOffice soll zwar auch irgendwann kommen (und sogar eine Online-Variante), aber das kann noch etwas dauern.

Wie gesagt kostet es nichts und man kann die drei Komponenten einfach herunterladen. Wer mehr Funktionen braucht, darf sich dann die Vollversion kaufen und wem es nicht gefällt, der löscht es ganz einfach wieder. Einen Versuch ist es die Sache auf jeden Fall wert.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “SoftMaker Office HD Basic für Android gibt es kostenlos”

  1. Sebastian sagt:

    Das klingt aber nicht nach Open-Source-Software, oder?

    • jdo sagt:

      Hat das irgendwer behauptet?

      • Sebastian sagt:

        Es ging in den OSBN-Feed. Also indirekt irgendwie schon.

        • jdo sagt:

          Hab ich etwas verpasst oder sind Android-basierte Themen nicht mehr im OSBN Feed erwünscht? Zumindest waren am Anfang alle Themen gern gesehen, die mit Linux (also auch Android) zu tun hatten.

          Weiterhin kann man mit TextMaker ODT-Dateien unter Android lesen und schreiben.

          • Sebastian sagt:

            Das OSBN dreht sich um Blog-Einträge zu Open-Source(naturgemäß vor allem -Software). Nach deiner Argumentation könntest du dort auch deine Urlaubsbilder posten, da sie ja auch auf Linux-Maschinen anzeigbar sind. Aber sowas müsste man im Forum klären.

            Wollte eigentlich nur wissen ob die Software in irgend einer Form frei ist.

          • jdo sagt:

            Das ist aber nun schon ein Beispiel, das mit dem Holzhammer reingedroschen wurde.

            Worum es sich beim OSBN dreht, ist mir schon klar - bin schließlich seit Anfang an dabei (http://osbn.de/ueber/#statistiken)

          • Sebastian sagt:

            Kann ich mich gut erinnern, wegen dir mussten wir doch die Anzahl der Einträge pro Blog im WordPress-Plugin begrenzen 😉

            Tut mir leid, wollte diese Diskussion hier gar nicht anfangen, sondern nur meine anfängliche Frage stellen.

Antworten