Seit 18 Tagen ist meine Haupt-Internet-Leitung nun tot

1 November 2014 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Schön waren die Zeiten, als meine Internet-Leitung noch funktionierte in Dahab, Süd-Sinai, Ägypten. Aber sie ist tot, seit nunmehr 18 Tagen – beziehungsweise die Telefonleitung. Der Grund? Verbesserungen!

Ich habe das volle Ausmaß nicht ganz mitbekommen, da ich nicht hier war und lebe erst seit elf Tagen ohne meine Leitung. Aber ich weiß es von Freunden, wie lange sich das Drama schon abspielt.

Warum kein Internet?

Die Telecom Egypt (TE) hat beschlossen, nach Dahab eine Fibre-Optic-Leitung zu legen und im gleichen Zuge die Telefon-Zentrale zu modernisieren. Hier malen die Mühlen auch ein bisschen langsamer und die angekündigten drei Tage Ausfall hat sowieso keiner geglaubt. Also haben wir mal so mit einer Woche gerechnet. Mittlerweile sind es fast drei Wochen und es gibt keine Sicht auf Besserung. Dann und wann wird mal wieder jemand verbunden.

Das Problem scheint zu sein, dass die einfach alle Kabel raus gerissen haben und nun nicht wirklich wissen, welches Kabel wohin gehört. Das ist kein Witz, das scheint tatsächlich der Fall zu sein.

Gestern hat mich das Personal meiner Stammkneipe angerufen, dass bei Ihnen die Leitung wiederhergestellt wurde. Es dauerte angeblich einen Tag, bis man herausgefunden hat, wo das Kabel falsch verbunden war.

Aber nun wird alles besser, da man laut eigenen Aussagen Hilfe bekommen hat und ein Mann mehr (in Zahlen 1) da ist. Na dann sind sie nun ja schon zu zweit und alles wird gut. So viel Planlosigkeit habe ich selten erlebt. Man möchte meinen, dass man bei einem Projekt dieser Größe eine ganze Ladung an Technikern hier her karrt, die den Job dann binnen einer Woche erledigen – und vorher vielleicht die Kabel markieren – das würde wohl enorm helfen.

Nun gibt es hier schätzungsweise 3000 Telefonleitungen. Rechnet man das mal hoch, dann habe ich eine reguläre Internet-Verbindung in knapp unter acht Jahren wieder. OK, es wird einfacher, da es immer weniger Möglichkeiten am Ende gibt. Es können aber auch wieder „Unfälle“ passieren und jemand bekommt die Leitung eines andere und so weiter.

Ich war auch schon zwei Mal in der Zentrale und man hat mir immer versprochen, dass es morgen oder am gleichen Tag wieder funktioniert. Tut es natürlich nicht, die wollen einen nur wieder los haben. Es ist wirklich bizarr, wie absolut machtlos man ist. Toll sind auch die Antworten, die man anfänglich bekommt: „Mach Dir keine Sorgen, keiner hat Internet in Dahab.“ … äh … aha … *sprachlos*

Der Kundenservice von Telecom Egypt hat „das Problem an die zuständige Abteilung eskaliert“. Bedeutet wohl auch im Klartext „uns doch scheißegal“.

Wie kannst Du posten ohne Internet?

Im Moment helfen wir uns mit einem 3G-USB-Stick, der im Netzwerk hängt. Meine ZBOX ist weiterhin Gateway und darauf läuft pdnsd und Squid als Proxy. Somit spart das wenigsten ein paar KByte, denn 3G ist bekanntlich teuer. Somit funktioniert zumindest unsere interne Vernetzung noch ganz normal. Bei anderen hier, die nicht über entsprechende Fachkenntnisse verfügen oder auch die Hardware nicht haben, ist das Chaos ausgebrochen. Stick ja, aber nur ein Rechner im Internet und so weiter.

Squid ist mein bester Freund für das 3G-Internet

Squid ist mein bester Freund für das 3G-Internet

Der 3g-USB-Stick ist natürlich auch recht langsam, da im Moment alle auf diese Lösung setzen. Nun habe ich noch Glück im Unglück, da ich meist nur mit Texten arbeite und die sind bekanntlich klein. Außerdem ist meine Stammkneipe gleich um die Ecke und da es dort seit gestern wieder funktioniert, kann ich nun dort zumindest Updates für die mobilen Systeme fahren und deren Internet nutzen.

Da wir nicht mit so einem langen Ausfall gerechnet haben, wurde der Stick nicht mit dem großen Paket aufgeladen und wir haben sowieso schon gehaushaltet – aber die drei GByte gehen nun zu Ende. Ab dann heißt es Stick mit 20 Ägyptischen Pfund (LE) pro GByte aufladen. Das sind in etwa 2,20 Euro und der Verbrauch wird wieder steigen, weil man sich nicht dauerhaft mit minimalistischen Verbrauch abfinden oder anfreunden kann oder einfach vergisst, dass der 3G-Stick derzeit für die Internet-Verbindung verantwortlich ist.

Alternativen?

Gibt es keine, da die Festnetz-Leitung nicht funktioniert. Es liegt ja nicht am Internet-Anbieter, sondern tatsächlich an der physischen Verbindung des Kabels. Ich bin nicht bei Telecom Egypt oder deren Daten-Abteilung TE Data, sondern verwende Link. Somit müsste man wirklich nur mein Kabel wieder anschließen und es wäre wieder eine Internet-Verbindung da.

3G ist dauerhaft keine Alternative, da in der heutigen Zeit der Datenhunger einfach zu groß ist. Wenn nur ein Update für das Macbook meiner Freundin kommt, ist der Stick leer. Tatsächlich wartet ein Update auf Yosemite mit über fünf GByte und meine Linux-Rechner würden auch gerne diverse Software-Pakete aktualisieren und zwischen 300 und 400 MByte herunterladen. Ich verwende an dieser Stelle zum Glück apt-cacher ng, und muss somit die gemeinsamen Pakete wie Firefox, LibreOffice oder Chromium nur einmal herunterladen.

Und mal eben so eine Distribution herunterladen zum Testen oder einfach aus Neugierde ist schon gar nicht drin derzeit.

Somit heißt es, wieder zur Zentrale zu fahren und nörgeln. Hier ist es nämlich so, dass der priorisiert wird, der am meisten nörgelt. Irgendwann können die mich nicht mehr sehen und wollen einfach nur noch ihre Ruhe vor mir haben und dann verbinden sie mein Kabel hoffentlich wieder.

Auf jeden Fall werden ich der Telecom Egypt den Vorschlag machen, sich in Telecomedians Egypt umzutaufen. Das scheint mir eher angemessen, denn was die hier in Dahab gerade veranstalten ist der absolute Witz.

Wer derzeit also Urlaub machen und Abstand von Internet, E-Mail und so weiter haben möchte – Dahab ist der perfekte Ort. Mein Kumpel Chris hilft mit seinem Reisebüro bei der Reiseplanung … 🙂

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Seit 18 Tagen ist meine Haupt-Internet-Leitung nun tot”

  1. Martin Zabinski sagt:

    Ich hoffe die bezahlen den Aus(/Durch)fall wenigsten.

    Wenn ich das noch richtig in Erinnerung hab hast du doch ne DSL 2000 Leitung (zu guten Zeiten, bzw wenn das Kabel steckt). Wie viel kostet es da?
    Beim G3 würde ich mich über die 2,20€ pro Gb freuen. Hier ists teurer, und bei speziell meinem Anbieter gar nicht möglich.

    • jdo sagt:

      Ob die den Ausfall bezahlen, bezweifle ich. Ne Rechnung stell ich denen auf alle Fälle. 2 MBit kosten zirka 25 Euro im Monat. 2,20 Euro pro GByte sind hier viel Geld.
      Ich will ja gar nicht klagen, da wir mitten im Holz überhaupt Internet haben, das vernünftig funktioniert(e). Aber was die gerade veranstalten ist echt ein Witz.

  2. Das passiert nicht nur in Ägypten.
    Vor 2 Monaten hatte ich bei der deutschen Telekom eine Umstellung von ISDN mit DSL 2000 zu einer IP basierten Telefonleitung mit DSL 6000. Die Umstellung sollte reibungslos funktionieren.
    Von Telekom zu Telekom. ohne externen Anbieter-
    An dem Anschluss hängen 2 Geschäfte mit 9 Rufnummern.
    Darauf hin hatten wir dann 28 Tage lang kein Internet und kein Telefon.
    Habe täglich mehrmals bei der dt. Telekom mit dem Handy angerufen und wurde immer vertröstet. Jedes mal die gleiche Aussage: Die Techniker sind dran und bis heute Abend funktioniert es wieder.
    Das passiert also auch in Deutschland, wenn die rechte Hand keine Ahnung davon hat, was die linke macht.

    Wenn die wenigstens gesagt hätten. Großer Fehler, die nächsten 2 Wochen ist alles tod, dann hätte man planen können.

Antworten