LibreOffice: Persönliches Wörterbuch auf mehreren Rechnern nutzen (via Cloud synchronsieren)

25 März 2014 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die freie Büro-Software-Suite LibreOffice ist derzeit ein Tool, das ich sehr viel brauche – vor allen Dingen die Textverarbeitung Writer. Man muss es sich allerdings ein klein wenig zurecht biegen. Unter Linux Mint wird zum Beispiel der Thesaurus für die Synonyme nicht automatisch installiert.

LibreOffice stellt die Möglichkeit zur Verfügung, ein eigenes Wörterbuch zu führen. Das liegt per Standard im Verzeichnis ~/.config/libreoffice/4/user/wordbook/ und lässt sich dementsprechend einfach sichern. Das Wörterbuch ist auch notwendig, da LibreOffice manche Wörter rot unterringelt und somit als falsch markiert, die aber auf duden.de als richtig gelten. Außerdem ist das Denglish gerade in der IT ein Problem. Viele Fachbegriffe sind nun mal Englisch oder es gibt einfach keine Übersetzung dafür. Die roten Ringel stören mich da aber. Kein Problem, nehme ich das Wort eben in mein persönliches Wörterbuch auf und damit ist die Sache künftig erledigt.

Das minimale Problem dabei ist, dass dies natürlich eine individuelle Lösung für einen Rechner und einen Anwender ist. Gut, der eine Anwender ist noch akzeptabel, schließlich ist es ein persönliches Wörterbuch. Nun habe ich aber zwei Rechner und möchte auf beiden das gleiche Wörterbuch nutzen. Schließlich möchte ich mir die Arbeit nicht doppelt machen, die Wörter manuell als OK zu markieren.

Zum Glück leben wir nicht mehr in der digitalen Steinzeit. Sonst hätte man entweder hin- und herkopieren, oder Tools wie unison bemühen müssen – rsync hilft mir ja wenig, da ich synchronisieren muss und das nicht nur in eine Richtung. Klar, man könnte selbst scripten und mit Zeitstempel-Abfragen, letzter Zugriff und so weiter.

Muss alles nicht mehr sein, da wir uns im Zeitalter der Cloud befinden. Dabei ist der benutzte Cloud-Dienst irrelevant. Ich nehme ownCloud, es würde aber auch Dropbox, Ubuntu One und was weiß ich noch alles funktionieren.

Der Trick dabei ist, dass man in LibreOffice den Pfad ändert (oder einen hinzufügt – es ist mehr als ein Wörterbuch möglich), wo die Wörterbuch-Datei sein Zuhause hat. Dabei klickst Du auf Extras -> Optionen und suchst dann Pfade. Ich kopiere also das Wörterbuch in einen Ordner, der sich mit einem Cloud-Dienst wie zum Beispiel ownCloud synchronisiert. Danach füge ich diesen Pfad zu den Wörterbüchern hinzu. Im Anschluss kann ich dann den alten Pfad löschen. Mir reicht ein Wörterbuch und ich möchte sicherstellen, dass meine Änderungen auch in der Datei landen, die sich synchronisiert.

Das gleiche Spiel führe ich dann auf meinem anderen Rechner durch und muss die Arbeit künftig nicht mehr doppelt machen.

LibreOffice: Wörterbuch-Pfad

LibreOffice: Wörterbuch-Pfad

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “LibreOffice: Persönliches Wörterbuch auf mehreren Rechnern nutzen (via Cloud synchronsieren)”

  1. Mark sagt:

    Super Sache. Wäre toll, wenn man dies auch Anwendungsübergreifend hinbekäme, also auch das Firefox, Thunderbird, KDE und Android-Wörterbuch miteinander syncen könnte.

Antworten