War es der Torvaldsche Mittelfinger? NVIDIA öffnet sich der Open-Source-Gemeinde

25 September 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

NVIDIA Logo 150x150Mit einem “NVIDIA, Fuck You!” hatte Torvalds einst untermauert, dass er NVIDIA für die schlimmste Firma halte, mit denen Linux-Entwickler je zu tun hatten.

Nun öffnet isch NVIDIA der Open-Source-Gemeinde anscheinend und will im Speziellen den Nouveau-Entwicklern unter die Arme greifen. Ob das etwas mit dem Mittelfinger des Herrn der Pinguine zu tun hat – ich bezweifle es.

Auf jeden Fall ist in der Novuea-Mailing-Liste zu lesen, dass NVIDIA Dokumentationen zu diversen Teilen der GPUs veröffentlichen möchte. Somit will man eine “Out-of-the-Box”-Erfahrung von NVIDIA GPUs mit Noveau verbessern. Im Laufe der Zeit will man mehr und mehr Dokumentationen zur Verfügung stellen und auch Anweisungen geben, so weit es möglich ist.

Als Zeichen des guten Willens hätte man gleich mal ein Dokument zur Verfügung gestellt, das das Layout des Device Control Block (DCB) im VBIOS erläutert: ftp://download.nvidia.com/open-gpu-doc/DCB/1/DCB-4.0-Specification.html

Allerdings wisse man das meiste hiervon sowieso schreibt Andy Ritger. Man könne sich aber in der Liste melden, ob man bestimmte Bereiche priorisieren soll. Das könne man dann an NVIDIA weitergeben.

Die Antwort folgte zugleich und man wünsche sich weitere Informationen bezüglich BIOS und auch video clocking and power management. Da sich der Bereich BIOS leichter realisieren lasse, werde man zunächst dort den Hebel ansetzen.

NVIDIAs Öffnung wurde durchwegs sehr positiv aufgenommen – auch wenn sich Linus Torvalds noch nicht gleich entschuldigen möchte. Er antwortete Ars Technica auf die Frage nach einer Entschuldigung, dass er abwarte. Er sei zwar vorsichtig optimistisch, wie NVIDIA auf Linux zukommt. Allerdings würden die bisher veröffentlichten Dokumente noch nicht viel hergeben. Es wäre aber großartig, wenn NVIDIA hält, was sie versprechen. Die Firma sei bezüglich ARM SoC schon wesentlich besser und er hoffe, dass man ihm einen Grund gebe, sich bei NVIDIA für den Mittelfinger zu entschuldigen.

Aufgrund des Zeitpunkts könnte man nun spekulieren, ob das irgendetwas mit Valves Betriebssystem SteamOS zu tun hat. Valve arbeitet seit über einem Jahr mit NVIDIA zusammen, um die Grafik-Performance unter Linux zu verbessern.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten