SteamOS: Linux-basiertes Betriebssystem von Valve für das Wohnzimmer

24 September 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

SteamOS Teaser 150x150Valve hat SteamOS vorgstellt. Gestattet, SteamOS. Man hat nach eigenen Angaben daran gearbeitet, Steam auch im Wohnzimmer nutzbar zu machen. Während dieser Entwicklungszeit wurde den Entwicklern bewusst, dass man das am Besten mit einem eigenen Betriebssystem schafft.

SteamOS ist eine Version von Linux, die für den Einsatz mit Spielen auf großen Bildschirmen optimiert ist. Bald will man es als kostenfreies und eigenständiges Betriebssystem für Systeme im Wohnzimmer anbieten.

Man vermerke: Es ist anscheinend nicht an die SteamBox gebunden, sondern jeder kann es auch einen Rechner seiner Wahl einspielen.

Interessant: In-Home-Streaming

Spiele lassen sich von Windows und Mac auch auf SteamOS streamen. Man soll einfach das Spiel am Computer starten und dann Steam ausführen. Somit überträgt man das Spiel via SteamOS auf den Fernseher ins Wohnzimmer. Ein Netzwerk braucht man natürlich dazu.

Das ist eine interessante Funktion, könnte sich aber nachteilig auf Linux-Versionen von Spielen auswirken. Keiner ist daran gehindert zu sagen: Dann stream Dein Spiel halt auf SteamOS. Aber man soll nicht gleich wieder den Teufel an die Wand malen. Ein SteamOS bedeutet auch, wer dabei sein möchte, muss auf Linux portieren. Nicht jeder wird einen Gaming-PC und eine SteamBox haben. Man muss sehen, wie sich das entwickelt.

Was kommt als nächstes?

So, die SteamOS-Katze ist aus dem Sack. Dann fehlen eigentlich nur noch zwei Ankündigungen seitens Steam: Die SteamBox und ein eigener Controller. Die nächste Ankündigung will Valve noch diese Woche tätigen.

Weitere Gedanken …

Auf welcher Linux-Distribution SteamOS basiert oder ob es eine komplette Eigenentwicklung ist, hat Valve nicht verraten. Man hat ja eng mit Canonical und Ubuntu zusammengearbeitet und vor allen Dingen mit den Grafikkartenherstellern, um mehr Performance aus den Systemen zu kitzeln.

Weiterhin kann man sich überlegen, was denn nun auf dem Linux-Client von Steam wird. Pflegt man diesen weiter? Aber auch hier wird man warten müssen. Ich hoffe nicht, dass Valve den Desktop-Client für Steam wieder einschlafen lässt.

Auf der anderen Seite ist es eine eigene Linux-Distribution. Im schlimmsten Fall könnte man diese auch dual mit einer anderen Distribution auf einem Rechner haben. Vielleicht bringt SteamOS auch einen Desktop-Modus mit sich … die Ankündigung hat mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet … :)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “SteamOS: Linux-basiertes Betriebssystem von Valve für das Wohnzimmer”

  1. Matthias sagt:

    Und was ist da jetzt so besonders, dass sich eine eigene Distro bewahrheitet? Was soll daran so besonders sein? Was lässt sich mit anderen Disrtris nicht auch gleich realisieren?

Antworten