Problem mit Synology, Linux und Mac File Sharing (afp)

19 April 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

So ich habe heute fröhlich an einem LibreOffice-odt-Dokument gearbeitet und das auch recht häufig gespeichert. Die Textdatei wurde direkt via Netzwerk-Freigabe auf dem Synology (NAS) geöffnet.

Als ich das Dokument vorhin beendete, schaute ihc mir den Ordner an und sah zirka 50 .tmp-Dateien, die entweder 0 Byte oder ungefähr 50 KByte groß waren. WTF?! Also auf die Fehlersuche gegangen.

Da ich Samba oder LibreOffice verdächtigte, habe ich zunächst an einer komplett falschen Stelle gesucht. Das Problem war im Endeffekt, dass ich damals beim EInrichten das Mac File Sharing (afp) aktivierte.

Als ich bei Linux Mint auf Netzwerk klickte, zeigte sich ganz brav mein Cartman (ich habe das Synology Cartman genannt -> „I“m not fat! I’m big boned!“). Doppelklick darauf, angemeldet aber nicht aufgepasst. In Wirklichkeit war ich nicht via Samba, sondern Mac File Sharing verbunden. Sobald ich den Samba Share genommen habe, tritt das Problem nicht mehr auf.

Da bin ich aber erst später draufgekommen. Zunächst untersuchte ich, wie viele dieser .tmp-Dateien eigentlich in meinem Netzwerk-Laufwerk waren: find /volume1/ -name "*.tmp"

Und siehe da, es waren auch andere ORdner betroffen. Somit konnte ich LibreOffice schon mal ausschließen. Nun hatte ihc mir gedacht, einen Cronjob laufen zu lassen, der regelmäig die .tmp-Dateien wegputzt: find /volume1/ -name "*.tmp" | xargs rm

Das ist aber nicht die eleganteste Lösung, wurde jedoch als Backup-Plan auf die Agenda geschrieben. Also ein paar von den .tmp-Dateien reproduziert und dann versucht, via Dateimanager meiner Mint-Kiste zu löschen. Und als ich mir dann die Details zur Fehlermeldung anzeigen ließ, konnte ich eine Suchmaschine bemühen: Got Error „kFPParamErr“ from Server. Gleich der erste Treffer führte mich in ein Apple-Forum und hier ging mir dann ein Licht auf.

Seltsame .tmp-Dateien

Seltsame .tmp-Dateien

Was für ein Ding?

Was für ein Ding?

Also zurück ins Konotrollzentrum und Mac File Sharing deaktiviert. Hier braucht das keiner, dann muss es auch nicht laufen – fabriziert scheinbar eh nur Mist … 🙂 … das Macbook meiner Freundin sichern wir auch mittels rsync und ssh, das funktioniert wenigstens.

Sorry afp - musst leider draußen bleiben

Sorry afp – musst leider draußen bleiben

Wo der Fehler genau liegt, kann ich nicht sagen – interessiert mich auch nicht. Ich bin nur froh, dass ich ihn gefunden habe. Via Samba kann ich die mysteriösen .tmp-Dateien übrigens auch ohne Probleme löschen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Problem mit Synology, Linux und Mac File Sharing (afp)”

  1. Markus sagt:

    Es ist schön zu hören der dies NAS hat dein vorheriger Artikel hat mich auch heiß gemacht mir die kleine Kiste mit einer 2 TBYTE Platte zu gönnen. Sie sollte nächste Woche bei mir eintreffen.
    Arbeite auch viel mit LibreOffice und wäre bestimmt auch auf dieses Problem gestoßen!
    Hoffe du schreibst weiter Artikel über diese Eier legende Wollmilchsau falls es nötig sein sollte

    Ein schönes Wochenende

    Mfg Kinghol

    • jdo sagt:

      Freu Dich auf die Kiste. Ich bin so dermaßen zufrieden damit, auch wenn man hier und da etwas tweaken muss ... aber da hat dann der Linuxer / Unixer einen Vorteil ... 🙂

Antworten