KDE und Synchronisation mit der ownCloud (KOrganizer / Kalender, KAdressBook / Adressbuch), KMail und Zeugs

28 April 2013 18 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Kontact Teaser 150x150Kubuntu 13.04 hat mir wieder so richtig Lust auf KDE gemacht. Vielleicht war ich sogar etwas voreilig, Thunderbird zu installieren und nicht erst die hauseigenen Mittelchen zu testen. Aber egal, Thunderbird funktioniert, Tests dauern bekanntlich eine Weile und das Ganze parallel zu betreiben tut nicht weh.

Bei der Herausgabe von GNOME 3.8 hat man unter anderem eine Integration mit der ownCloud als Highlight angegeben. Kann KDE auch und da hat man keinen solchen Wirbel gemacht – vielleicht sollte man … aber egal, mach ich eben ein bisschen Werbung für KDE.

Der Witz ist nämlich, dass die PIM-Appliaktionen von KDE mit CardDAV und CalDAV umgehen können, ohne dass ich wie bei Thunderbird diverse Add-Ons brauche. Somit kann ich KOrganizer und KAdressBook an die ownCloud anflanschen. Es kommt aber noch besser: Ich brauche dafür nur einen Arbeitsschritt!

Anmerkung: Kontact ist nur eine Hülle, das die einzelnen Programme unter einem Hut vereint. Die Kalender-Applikation lässt sich unter KOrganizer auch separat aufrufen. Das gilt auch für KAdressBook, KMail und so weiter.

Schritt für Schritt

Das Synchronisieren mit der ownCloud funktioniert übrigens wunderbar. Ich lege einen Kontakt und eine Adresse an, die dann auch in der ownCloud erscheinen. Sollte das nicht sofort der Fall sein, die Synchronisations-Zeiten überprüfen oder einfach ein bisschen warten. Lösche ich dann diese Daten direkt in der ownCloud wieder, wirkt sich das auch auf KAdressBook und KOrganizer aus. Umgekehrt gilt das natürlich auch. Da die ownCloud meine Zentrale ist, kann ich nun sogar zwischen Kontact, Thunderbird und Android synchronisieren.

Zunächst legst Du einen neuen Kalender an. Das funktioniert über die Einstellungen, wenn der Kalender aktiviert ist, oder mittels Rechtsklick unter dem persönlichen Kalender.

Neuen Kalender anlegen

Neuen Kalender anlegen

Im folgenden Fenster wählst Du nun DAV-Groupware-Ressource aus, das sie ungefähr so aus.

DAV-Groupware-Ressource

DAV-Groupware-Ressource

Im Anschluss möchte die Software wissen, ob Du einen bereits vorkonfigurierten Server nutzen möchtest und hier findest Du auch ownCloud.

ownCloud als Server wählen

ownCloud als Server wählen

Nun gibst Du in der oberen Zeile den Server der ownCloud an, also nur die IP-Adresse oder Domäne. Der Installations-Pfad ist zu verwenden, wenn Du die ownCloud zum Beispiel unter example.com/meineCloud installiert hättest. Dann würde in der oberen Zeile example.com stehen und in der untere meineCloud. Liegt die ownCloud nicht in einem Unterordner, kannst Du die zweite Zeile einfach leer lassen. Die hier angezeigten Links unterscheiden sich von denen, die in dem ownCloud-WeGUI hinter den Erdkugeln zu finden sind (wie man sie in Thunderbird braucht). Aber bei Kontact geht das in Ordnung und die Pfade funktionieren. Bei einem Klick auf Weiter kannst Du die Verbindung testen.

ownCloud-Daten eingeben

ownCloud-Daten eingeben

Verbindung testen

Verbindung testen

Im anschließenden Fenster hinterlegst Du nun die Anmeldedaten und das Aktualisierungs-Instervall. Wie Du siehst, hat die Grouware-Ressource ownCloud CalDAV und CardDAV gleich in einem Aufwasch angelegt.

ownCloud-Anmeldedaten

ownCloud-Anmeldedaten

ownCloud: synchronisiert

ownCloud: synchronisiert

Und meine Kontakte sind auch alle sauber übernommen.

Kontakte aus der ownCloud übernommen

Kontakte aus der ownCloud übernommen

Und natürlich kann ich nun neue Termine und Kontakte in der Ressource ownCloud erstellen.

Termin erstellen

Termin erstellen

Kurz und gut funktioniert das Anflanschen an der ownCloud mit den KDE-Applikationen schneller als mit Thunderbird, da ich keine Plugins brauche.

KMail, IMAP und weitere Geschichten

Das letzte Mal, als ich KMail ausprobierte ist ein gefühltes Jahrhundert her. Damals befanden sich KMail und IMAP eindeutig auf Kriegsfuß. POP3 funktionierte gut, aber IMAP war gelinde gesagt eine Katastrophe. Das scheint sich geändert zu haben. KMail holt die Header sehr schnell, sortiert mir die E-Mails und bedient sich einfach Klasse. Ich will aber hier nicht vorschnell urteilen, weil das nur ein erster Eindruck ist. Da muss ich noch weiter testen und ausprobieren.

Was ich bizarr finde ist, dass man den Papierkorb unter Zugänge -> Empfang -> <IMAP-Konto> -> Erweitert einrichtet, den Ordner für gesendete Dateien allerdings unter Indentitäten -> <Identität> -> Erweitert. Ich musste danach wirklich suchen und ganz logisch erscheint mir das nicht. Ich habe natürlich zunächst unter Versand gesucht. Allerdings sind das Kleinigkeiten, weil ein sauberes Funktionieren des Clients wesentlich wichtiger ist.

KMail: Papierkorb einrichten

KMail: Papierkorb einrichten

KMail: Ordner gesendet konfigurieren

KMail: Ordner gesendet konfigurieren

RSS-Reader Akregator

Akregator hat mir schon immer sehr gut gefallen. Das ist meiner Meinung nach einer der besten RSS-Reader auf dem Markt für eine lokale Verwendung. Wenn man sowieso KDE einsetzt und vom Aus des Google Readers betroffen ist, unbedingt genauer ansehen.

RSS-Reader Akregator

RSS-Reader Akregator

Abschließend

Ganz kurz schoss mir durch den Kopf, wie ich denn meine Daten von Kontact sichere. Brauche ich eigentlich nicht wirklich. Meine E-Mails liegen auf IMAP-Servern, mein Adressbuch und mein Kalender in der ownCloud (die ich wiederum sichere). Wenn mir die Festplatte abraucht, muss ich eigentlich nur meine Zugangsdaten wieder eingeben. Wenn die Geschichte mit IMAP zu meiner Zufriedenheit funktioniert, brauche ich unter KDE eigentlich keinen Thunderbird. Die entsprechenden KDE-Applikationen bieten mir genau mindestens die gleichen Dienste an.

Wie ich schon in meiner Vorstellung von Kubuntu 13.04 schrieb: In KDE gibt es viel zu entdecken und es lohnt sich absolut zu Stöbern.

Noch etwas gefunden

Mir ist gerade erst aufgefallen, dass KDE ein neues Tool hat, um die Bildschirme zu konfigurieren. Sieht echt schön aus, lässt sich super einfach bedienen und passt einfach.

Bildschirme konfigurieren

Bildschirme konfigurieren

Auflösung einstellen

Auflösung einstellen

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

18 Kommentare zu “KDE und Synchronisation mit der ownCloud (KOrganizer / Kalender, KAdressBook / Adressbuch), KMail und Zeugs”

  1. Mark sagt:

    Ich nutze Owncloud auch in Zusammenhang mit KDE. Allerdings gibt es bei der Adressbuchsynchronisation noch ein paar Probleme. Am Anfang ging alles gut, mittlerweile werden aber mehr als die Hälfte meiner Kontakte nicht zu KDE zurücksynchronisiert und sind nur über Owncloud und Android verfügbar.

    Wo ich darauf gespannt bin ist, wie der Akregator-Akonadi-Port mit der in Arbeit befindlichen Owncloud-News-App zusammenarbeiten wird. Leider wird es wohl keine Google-Reader-App-API geben, so dass man unter Android wohl keine Auswahl an RSS-Apps geben wird.

    • jdo sagt:

      Wie viele Kontakte hast Du drin? Bei mir sind es so 250 ...

    • Georg sagt:

      Nutzt du OwnCloud mit SQLite? Soll für einige Synchronisationsfehler verantwortlich sein - ich wurde zum Glück bisher verschont...

      Wenn du eine selbstgehostete Reader-Alternative willst, kann ich dir Tiny Tiny RSS empfehlen. Es gibt Apps für diverse Systeme (auch Android), auf dem Linux-Desktop kann Liferea damit umgehen.

  2. MatthiasShalom sagt:

    Das ganze OwnCloud ist übrigens sowieso ein KDE Projekt, jedenfalls ist es von dem KDE Mitarbeiter ins Leben gefördert und gestartet worden 😉

  3. MatthiasShalom sagt:

    Ich denk, dass sie deswegen nicht gleich son Riesen Wirbel drum machen? Und vielleicht kommts dann ja sogar so rüber, als würden sie dem ach so innovativen GNOME Projekt alles nur nachmachen 😛

  4. Mark sagt:

    BTW: Was ich schade finde ist, dass man nur die Kommentare per RSS-Feed abonnieren kann und nicht Benachrichtigungen für speziell abonnierte Beiträge oder Antworten auf eigene Kommentare bekommen kann.

    • jdo sagt:

      Ja, ich auch ... da muss ich irgendwann noch eine Lösung dafür finden ... hat jemand ein gut funktionierendes WordPress-Plugin dafür als Vorschlag?

  5. Xav sagt:

    Ist KMail wieder benutzbar? Irgendwann gab es massive Probleme mit der Benutzung von Verteilerlisten. Bin dann auf Thunderbird umgestiegen.

  6. Andreas sagt:

    Ich habe mir nun endlich ownCloud 7 installiert und musste feststellen, dass der Kalender dort keine Alarme kennt. Und Termin-Erinnerungen von KDE Kontact erstellt, werden entfernt, sobald sie durch DAV-Groupware mit der Cloud synchronisiert wurden. Habe ich da etwas übersehen? Ohne Erinnerungen scheint mit das ganze recht sinnlos.

  7. rodorapido sagt:

    Hallo, das klingt ja alles sehr gut. Löst das aber auch Konfigurationsnöte? Bei mir läuft die Kontact-Suite auf einem PC und auf einem Notebook (ist ja heutzutage normal, oder?). Bei Kontact kann man ja an jedem erdenklichen Schräubchen drehen. Bis jetzt habe ich aber noch keine Lösung gefunden, wie ich die Einstellungen, die ich am PC vornehme (z. B. Eigene Vorlagen, Signatur oben oder unten einfügen, etc.), auch auf das Notebook übernehmen kann. Ich muß also alles zweimal konfigurieren 🙁 Hilft mir da ownCloud?

  8. rodorapido sagt:

    Ist ja recht ruhig hier...

  9. rodorapido sagt:

    klopf klopf klopf
    Haaaaaaaaaaaaallllllllloooooooooooooooo????????????

    • jdo sagt:

      Hallo ... ich bin keine Auskunft, die unbedingt eine Antwort geben muss. Wenn also nichts kommt, dann wird es wohl auch keine einfache Lösung geben.

      Aber Konfigurationsnöte löst es wahrscheinlich nicht, da ownCloud ein Service zum Synchronisieren von Dateien ist - man könnte möglicherweise den Ordner mit der Konfiguration in der ownCloud aufnehmen und dieser würde sich dann synchronisieren. Zu empfehlen ist das aber nicht - vor allen Dingen dann, wenn beide Geräte gleichzeitig laufen.

      Was mir spontan einfällt, ist Kontact auf dem einen Rechner zu konfigurieren und dann die dafür zuständigen Ordner auf den anderen Rechner kopieren.

Antworten