Öffentliche Beta für ownCloud 4.5 ist verfügbar

4 September 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

ownCloud Logo 150x150ownCloud 4.5 verspricht mehr Geschwindigkeit und Stabilität. Neue Funktionen sind obendrein enthalten. Ab sofort steht eine öffentliche Beta-Version von ownCloud 4.5 zur Verfügung. Laut eigener Aussage ist die Performance bei Uploads, Downloads und Synchronisierung deutlich gestiegen. Neu sind diverse Optionen, die eine umfassende Kontrolle auf Datei-Ebene ermöglichen. Des Weiteren gibt es einen Movie-Player, der ein direktes Abspielen von HTML5-Dateien ermöglicht. Eine App mit einem Editor, um HTML5-Präsentationen zu erstellen ist ebenfalls enthalten.

Neu ist außerdem die Option, Unter-Administratoren einzurichten, die Mitglieder einer bestimmten Gruppe verwalten.  URLs, die Zugang zu freigegebenen Dateien bieten, lassen sich nun mit einem Passwort schützen. Anwender können sich über die ownCloud nun automatisch bei anderen WebDAV-, IMAP-, Samba- und FTP-Servern anmelden, die in ihren ownCLoud-Einstellungen hinterlegt sind.

Jede Datei enthält ab sofort eine eindeutige Kennung (unique ID). Deswegen läuft die Synchronisation schneller ab und soll außerdem die Rechenlast der ownCloud-Server deutlich reduzieren. Ab sofort werden nur noch Dateien synchronisiert, deren kennung sich geändert hat.

Ab sofort kannst Du auch Kalender und Adressbücher für Kollegen oder Familienmitglieder freigeben. Mittels “Drag&Drop” von Kontakten lassen sich diese einfach in andere Adressbücher verschieben oder kopieren.

Wenn Du via ownCloud-Webinterface eine Datei hochlädst deren Name auf dem Server bereits existiert, wird automatisch eine neue Version angelegt und diese als aktuelle Version der Datei geführt.

Mit ownCloud 4.5 kannst Du nun den eigenen Speicher mit externem Cloud-Storage (Dropbox, Google Drive, Strato HiDrive, …) kombinieren. Diese müssen lediglich als Ordner bei der ownCloud eingebunden werden. Kritische Dokumente lassen sich somit auf dem eigenen Server speichern und weniger wichtige Dateien in der externen Cloud. Zugriff auf alle Dateien hat man dennoch über nur eine Schnittstelle.

Eine Beta-Version von ownCloud 4.5 kannst Du via nachfolgendem Link herunterladen: http://owncloud.org/support/install/

Ich hoffe, dass ich heute noch dazukomme, die Software zu installieren. Dann sehen wir, ob die behauptungen der Entwickler stimmen :) … vor allen Dingen das Einbinden externer Cloud-Anbieter interessiert mich brennend.

Update: Die Ankündigung klingt fantastisch – vom Ergebnis bin ich weniger überzeugt



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten