Mageia 2 Alpha 2 wurde veröffentlicht

15 Dezember 2011 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Mageia Linux Logo 150x150Die Mandriva-Deserteure von Mageia haben eine zweite Alpha-Version der gleichnamigen Linux-Distribution Version 2 ausgegeben. Laut Release-Notizen bringt die Alpha 2 Linux-Kernel 3.1 mit sich. Die finale Version soll aber mit 3.2 oder höher ausgeliefert werden. Ebenso hat man sich dazu entschlossen, systemd zu verwenden. Dadurch ist der Startvorgang einfacher und die Wartungs-Arbeit sinkt. Weiterhin wollen sich die Entwickler in den Reigen der Distributionen einreihen, die systemd als Standard einsetzen.

Als grafische Umgebungen liefert Mageia 2 Alpha 2 KDE 4.7.4 und GNOME 3.3.3 aus. In der finalen Ausgabe sollen daraus KDE 4.8.x und GNOME 3.4.x werden. Weiterhin sind LXDE und Sugar 0.95 verfügbar. Es wurden noch weitere Pakete wie MySQL 5.5.15 und Apache 2.2.21 an Bord. Aber das ist alles ausführlich in den oben erwähnten Ausgabe-Notizen.

Wer gestern Abend die ISO-Abbilder bezog, hatte Unglück. Die Entwickler haben zunächst Images ausgeliefert, die sich nicht einmal starten ließen. Im Fall des Abkömmlings einer französischen Distribution darf man hier wohl zurecht von einem Faux Pas sprechen.

Die Abbilder wurden allerdings schon getauscht und es gibt Versionen für die Architekturen x86 und x86_64 von einem der Spiegel-Server. Dort gibt es auch Live-Abbilder in den Geschmacksrichtungen KDE und GNOME.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Mageia 2 Alpha 2 wurde veröffentlicht”

  1. obgr_seneca sagt:

    Hallo, nur als Hinweis:
    ja, der Faux Pas tut uns leid, das hätte nicht passieren sollen. Wir führen mit allen ISOs sogenannte Pre-Release-Tests durch. Dummerweise wurden im Fall x86_64 aber nicht die letzten getesteten Abbilder hochgeladen, sondern ältere, fehlerhafte.
    Um den Begriff Faux Pas zu rechtfertigen, verantwortlich war in diesem Fall tatsächlich eine Französin.
    Imsgeasamt ist Mageia aber alles andere als ein französisches Projekt mit Mitgliedern aus allen Teilen der Welt.
    Viel Spaß beim Testen und besucht unseren Bugzilla hin und wieder.

    • jdo sagt:

      Das mit dem Französischen war auch eher ein Seitehieb auf die Wurzeln des Projekts ... nicht alles so ernst nehmen ... wir sind alle Menschen und Fehler passieren einfach ...

Antworten