Linus Torvalds fängt an GNOME 3 zu mögen

3 Dezember 2011 6 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
Torvalds gefällt GNOME 3

Fast brauchbar ...

Na da werden sich die Entwickler aber freuen. Vor gar nicht all zu langer Zeit hatte Torvalds GNOME 3 noch als Saustall bezeichnet, den jemand forken sollte. Der Sinneswandel kommt wohl mit den GNOME 3 Extensions.

Auf seiner Google-Plus-Seite schreibt Torvalds, dass die Desktop-Umgebung mit Hilfe des gnome-tweak-tool und den Dock-Erweiterungen fast brauchbar aussieht. Er hofft allerdings, dass diese Dinge Standard in der GNOME Shell werden und nicht ein verstecktes Dasein fristen. Klar könne man diese per Standard deaktivieren. Aber die Entwickler sollten Anwendern das Auffinden und Aktivieren zumindest einfach machen.

Er kann sich aber einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen und stichelt: Oder wäre das (die Erweiterungen per Standard einbringen) ein Zugeständnis der Entwickler, dass man falsch gelegen habe und somit sei das politisch nicht vertretbar.

Mit den GNOME-Entwicklern ging Linus Torvalds im Jahre 2005 schon einmal hart ins Gericht und bezeichnete diese als Interface-Nazis.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

6 Kommentare zu “Linus Torvalds fängt an GNOME 3 zu mögen”

  1. lrz sagt:

    Haha, er benutzt es also doch heimlich weiter. War mir irgendwie klar, dass er mit Xfce nicht zufrieden wird.

  2. axt sagt:

    Irgendwann findet er auch wieder mehrstellige Kernel-Nummern sinnvoll - mit gewohnt ausdrucksstarken Worten, versteht sich - oder der Alte Schwede geht nach Finnland zurück. Irgendeine Begründung wird ihm schon mal eben einfallen.

  3. tux sagt:

    Achjeh, Linus hat eh komische Vorlieben. Fedora...

    • jdo sagt:

      🙂 ... aber ich muss zugeben, Fedora auch zu mögen. Die sind immer mit vorne dran, wenn es um neue Technologien geht. Auch wenn ich jetzt vielleicht eine auf die virtuelle Nuss bekomme, finde ich trotzdem, dass Fedora Red Hats Spielwiese ist. Für den normalen Anwender, der ein "Out of the Box"-System haben möchte, ist das einfach nichts. Die Fedora-Entwickler waren auch die ersten, die Btrfs so richtig umarmt haben. Auch wenn es nun erst in Version 17 das Standard-Dateisystem werden soll.

  4. enolive sagt:

    Ich finde die Konzepte von Gnome 3 eigentlich toll. Ich konnte das System leider bei mir aufgrund eines Fehlers im Zusammenhang mit dem fglrx-Treiber noch nicht so richtig testen, aber es macht in Videoreviews einen feinen Eindruck.

    Was hier Linus vorbringt ist natürlich sein gutes Recht -- aber halt seine persönliche Meinung dazu. Linus ist Kernelentwickler und kein GUI-Spezialist. Ich finde, man sollte seine Meinung eben als genau dies respektieren ohne jedes Wort von ihm in die Waagschale zu legen.

    Naja, vielleicht kehrt Linus ja bald zu KDE zurück 😉

Antworten