Google hat es zugegeben: Android ist nicht Open-Source

13 August 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Android OS LogoAndroid-Entwickler Google hat zugegeben, dass Android nicht als Open-Source charakterisiert werden kann. Galen Gruman von InfoWorld findet das gut und argumentiert, dass es die Plattform lediglich stärker macht.

Für viele sei es schwierig zu akzeptieren, dass reines Open-Source Schwierigkeiten mit sich bringt. Allerdings sei das offensichtlich, wenn man sich das Fehlschalgen von Moblin, Maemo, MeeGo und Konsorten ansieht. Diese seien mittlerweilen nichts weiter als Studenten-Experimente und persönliche Liebhaber-Projekte. Anwender wollen aber keine Experimente auf ihren Geräten haben.

Google hat Teile Androids wieder hinter verschlossene Türen genommen und diese ziegerichtet weiter entwickelt. Somit hat der Suchmaschinen-Gigant mehr Kontrolle über Android und aus diesem Grund habe sich das Betriebssystem verbessert.

Mal sehen, wie Mozilla das handhaben wird. Die haben ja ebenfalls vor, ein Betriebssystem zu entwickeln. Mit der Strategie für Firefox können Sie ja nicht so falsch liegen. Der Erfolg des Browsers gibt ihnen schließlich Recht.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten