Apple Akku-Firmware hat ein Standard-Passwort

24 Juli 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Apple Logo FadenkreuzEs ist immer wieder erstaunlich, was alles mit einer Firmware ausgestattet ist. Doch das gehört heute in der Elektronik einfach dazu. Interessant ist aber auch, was eine Firmware hat, ist eine potentielle Angriffsfläche.

Apple MacBook-Akkus sind offenbar mit einem Standard-Passwort ausgestattet. Somit ist es theoretisch möglich, dass Angreifer diese Schwachstelle nutzen und die Batterie permanent ruinieren. Das ist mehr ein DoS-Angriff. Persistenter Schadcode sollte also möglich sein. Wieviel Zugriff dieser auf das System hat ist allerdings nicht klar.

Auch Thunderbolt-Kabel sind nicht mehr nur Kupferleitungen. Diese haben aktive Schaltkreise und im Connector gibt es ebenfalls eine Firmware. Ein fehlerhaftes Thunderbolt-Kabel könnte somit direkten Zugriff zum Arbeitsspeicher oder den Massenspeichern des Systems haben.

Klingt ein bisschen wie das IT-Wort zum Sonntag, stell ich gerade fest 🙂

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten