YTS gibt Daten an Anwaltskanzlei weiter – Torrent-Downloader exponiert

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Was Torrent Freak da herausgefunden hat, dürfte für einigen Wirbel in der Torrent-Szene sorgen. YTS (früher YIFY) ist derzeit die zweitgrößte Torrent-Plattform und arbeitet anscheinend mit einer Anwaltskanzlei zusammen. Torrent Freak vermutet, dass es sich dabei um einen Deal handelt, der bei einer Klage gegen YTS wegen Urheberrechtsverletzung ausgehandelt wurde (Kläger war Kerry Culpepper).

Um was geht es bei der Sache mit YTS

Ich versuche es kurz auf den Punkt zu bringen. Zunächst einmal muss man sagen, dass Torrents an sich nicht illegal sind. Viele Linux-Distributionen werden via Torrent oder P2P File Sharing verteilt. Illegal ist hingegen der Download von urheberrechtlich geschützten Inhalten – zumindest in den meisten Ländern.

Torrent Freak zufolge arbeitet YTS mit dem oben geannten Culpepper zusammen und gibt E-Mail-Adressen und IP-Adressen von registrierten Anwender*innen weiter sowie welche .torrent-Dateien sie heruntergeladen haben.

Nun ist der Download einer .torrent-Datei ebenfalls nicht strafbar. Darin befinden sich lediglich Metadaten zu einer anderen Datei. Im Fall von YTS sind das Filme, Dokumentationen und so weiter.

YTS (früher YIFY) gibt anscheinend Daten an Anwaltskanzlei weiter

YTS (früher YIFY) gibt anscheinend Daten an Anwaltskanzlei weiter

Im Torrent-Stream kann man aber die IP-Adressen der Leute sehen, die eine Datei verteilen oder herunterladen. Mit IP-Adresse aus Torrent-Stream und YTS plus E-Mail-Adresse lassen sich die Puzzleteile verbinden.

Torrent Freak liegen Drohungen von der Anwaltskanzlei gegen YTS-Anwender*innen vor. Sie sollen circa 1000 $ als Entschädigung zahlen oder der Fall würde vor Gericht landen.

Details in der Drohung

In der E-Mail wird die Person mit den Details konfrontiert. Sie habe sich auf der Website YTS mit der E-Mails-Adresse angemeldet und zu diesem Zeitpunkt die folgende IP-Adresse benutzt. Dabei wurde eine Torrent-Datei für den Film XYZ illegal heruntergeladen.

Diese Information kann also nur von YTS kommen. Trotzdem ist die Anschuldigung wackelig, da eine Torrent-Datei an sich keine urheberrechtlich geschützten Daten enthält.

Es gibt noch mehr Unklarheiten und Spekulationen in diesem Fall. Zum Beispiel ist unklar, ob die Daten legal erworben wurden und die Anwaltskanzlei nun Schwierigkeiten bekommen kann. Der Fall bezieht sich auch auf Anwender*innen in den USA. Inwieweit sich Personen aus anderen Ländern Sorgen machen müssen, ist unklar.

Besorgniserregend ist allerdings, dass YTS die Daten überhaupt weitergibt. Du findest Details dafür bei Torrent Freak.

Total bizarr an dieser Stelle finde ich, dass Leute sicherer unterwegs sind, die sich nicht registriert haben und die Torrent-Dateien anonym heruntergeladen haben. Das würde bei YTS auch funktionieren und in dem Fall gibt es keine E-Mail-Adresse, mit der sich eine Verbindung herstellen lässt.

Was ich nicht verstehe

Leute müssen doch wissen, dass sie sich hier auf illegales Terrain bewegen. Was reitet diese Leute, auch noch eine E-Mail-Adresse zu benutzen, mit der man sie identifizieren kann? Das gilt aber auch für andere Sachen, wie zum Beispiel dubiosen Angeboten (meist Phishing).

Stehen nagelneue Filme im Internet zum Download bereit, muss ich schon sehr naiv sein, das Angebot als legal zu sehen.  Unwissenheit schützt ja bekanntlich vor Strafe nicht. In den meisten Fällen kann man aber davon ausgehen, dass die Menschen sehr genau wissen, dass sie etwas Illegales tun. Ich will hier nicht den Moralapostel spielen, weil Erwachsene selbst wissen müssen, was sie tun. Auf jeden Fall würde ich versuchen, so anonym wie möglich zu bleiben.

Es gibt diverse Anbieter, wo ich mir ein anonymes E-Mail-Konto besorgen kann und meine IP-Adresse verschleiere ich mit einem vertrauenswürdigen VPN. Ein Bankräuber hinterlässt ja auch in den seltensten Fällen eine Visitenkarte mit Lichtbild, sondern versucht seine Spuren zu verwischen.

Was ich hingegen schon verstehe, dass die Anwaltskanzlei nach der Frucht greift, die am niedrigsten hängt.

Wissenswertes!

NordVPN – bestes VPN für Home Office, integrierter Adblocker, läuft mit Raspberry Pi. Bis zu 68 % Rabatt!*

Interessiert Dich NordVPN und Du möchtest weitere Informationen? Lies Dir meinen umfassenden Test oder meinen Speedtest zwischen OpenVPN und NordLynx (WireGuard) durch. Du suchst eine NordVPN Testversion? Im Prinzip ist das möglich ...

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet