Wie der neue Gehäuse-Lüfter für den Raspberry Pi entstand

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Transparenz ist eine der größten Stärken der Raspberry Pi Foundation. In der jüngeren Vergangenheit gibt es immer wieder Artikel, wie bestimmte Dinge entstanden sind. Eine aktuelle Neuerung für den Mini-Computer ist ein Gehäuse-Lüfter für den Raspberry Pi 4. Er saugt Luft über den Ethernet- und die USB-Ports an und gibt sie über den microSD-Karten-Slot ab.

Gehäuse-Lüfter für den Raspberry Pi 4 (Quelle: raspberrypi.org)

Gehäuse-Lüfter für den Raspberry Pi 4 (Quelle: raspberrypi.org)

In einem neuen Beitrag wird der Entwicklungsprozess verraten. Während die ersten Prototypen noch sehr abenteuerlich aussehen, ist der Durchbruch ein Loch und eine Trennwand. Aus Karton und einem Lüfter wurde im Endeffekt der fertige Lüfter, der den Raspberry Pi 4 deutlich kühler halten kann.

Der Entwickler hat es vorher auch mit mehreren Bohrungen und Löchern im Gehäuse versucht. Allerdings führte das nicht zum gewünschten Ergebnis. Einen Unterschied haben die Löcher schon gemacht, aber einen eher geringen.

Ich finde den Beitrag deswegen interessant, weil er einen Blick hinter die Kulissen erlaubt. Eine Idee, ein Stück Karton und ein CPU-Lüfter plus Ausprobieren haben zum Erfolg geführt. Der Beitrag ist zwar auf Englisch, aber sehr lesenswert und unterhaltsam. Viele Bilder helfen beim Verständnis.

Nette Pi-Konstellation

Suchst Du ein VPN für den Raspberry Pi? NordVPN* bietet einen Client, der mit Raspberry Pi OS (32-Bit / 64-Bit) und Ubuntu für Raspberry Pi (64-Bit) funktioniert.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet