Nextcloud 12 mit vielen Verbesserungen und Global Scale

22 Mai 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler der Nextcloud haben nach fünf Monaten Entwicklungszeit Nextcloud 12 zur Verfügung gestellt. Unter anderem sind Security-Verbesserungen eingeflossen und es gibt eine neue Funktion, die sich Global Scale nennt. Später mehr dazu.

Nextcloud 12 verbessert Kollaboration

Die größte Herausforderung beim gemeinsamen Arbeiten ist, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Du brauchst die aktuelle Version einer Datei und weißt im Idealfall auch noch, wer sie zuletzt bearbeitet hat. Nextcloud 12 geht das Problem an und verbessert die Zusammenarbeit in Echtzeit.

Verbesserungen im WebUI

Die Weboberfläche von Nextcloud 12 hat zwei nennenswerte Verbesserungen bekommen. Die Apps befinden sich nun in der Leiste oben. Damit orientieren sich die Entwickler an der sehr beliebten App Direct Menu. Somit ist das Wechseln der Apps wesentlich einfacher und geht schneller.

Die Apps sind nun oben in der Leiste

Die Apps sind nun oben in der Leiste zu finden

Rechts oben gibt es ein Kontakt-Menü. Darüber können Anwender mit Kollegen oder Kontakten schnell via Anruf, E-Mail oder Chat in Verbindung treten. Das ist natürlich sehr praktisch. In einem Video wird die Sache sehr schön erklärt.

Verbesserungen bei der App Files

Der Dateimanager der Nextcloud 12 wurde ebenfalls verbessert. Das Teilen des derzeit benutzten Ordners ist einfacher. Weiterhin kannst Du Dateien über das Menü verschieben und bist nicht unbedingt auf Drag&Drop angewiesen.

Weiterhin kannst Du eine Datei mit mehreren Anwendern teilen, denen aber jeweils einen einzigartigen Link schicken. Diese Shares können alle verschiedene Lese- und Schreib-Rechte haben, können mit Passwort geschützt sein und ein unterschiedliches Verfallsdatum haben.

Mit Secure Drop gibt es eine schöne Lösung, damit Dir Leute Dateien in Deine Nextcloud-Instanz hochladen können. Dabei sehen Sie die Inhalte des Ordners nicht, sondern können lediglich Dateien dort ablegen. Früher hat man das via FTP gemacht, heute könnte das eine willkommene Ablösung sein.

Verbesserte Echtzeitkommunikation

In Sachen Echtzeitkommunikation gibt es ebenfalls Verbesserungen. Die integrierte App für Videoanrufe wurde verbessert. Teilnehmer dürfen nun Dokumente, Präsentationen und so weiter teilen und können die Dateien direkt in der Nextcloud 12 speichern.

Auch das Teilen des Bildschirms ist möglich. Somit ist eine Zusammenarbeit in Echtzeit einfacher.

Nextcloud 12 unterstützt außerdem Push-Benachrichtigungen in der Web-Schnittstelle und auch in der bald folgenden neuen mobilen Anwendung. Benutzer werden sofort über neue Shares, Kommentare und so weiter in Kenntnis gesetzt.

Administratoren dürfen Push-Benachrichtigungen über die Kommandozeile verschicken. Kann auch ganz nützlich sein.

Circles App

Erwähnenswert ist auch noch die Circles App. Damit stellen die Entwickler private Social-Media-Merkmale zur Verfügung. Anwender können selbständig eigene Gruppen erstellen und Dateien innerhalb dieser Gruppen teilen.

Ebenfalls ist ein Teilen außerhalb der Nextcloud 12 möglich. Die üblichen Verdächtigen wie zum Beispiel Twitter, Facebook, Google+, Diaspora und so weiter sind natürlich verfügbar.

Global Scale

Global Scale ist für Heimanwender wie mich eher uninteressant. Für Firmen ist die neue Funktion schon eher etwas. Damit steigt die Skalierbarkeit der Nextcloud deutlich.

Wen die neue Funktion interessiert, der kann sich diesen informativen Blog-Beitrag durchlesen oder sich vom nachfolgenden Video aufklären lassen. Das erklärt Global Scale ziemlich gut.

Mehr Kontrolle für Administratoren

Systemadministratoren dürfen sich über mehr Kontrolle freuen. Zum Beispiel gibt es eine Gues App, mit der ein Admin einem Anwender temporären Zugriff gewähren kann.

Mithilfe der Excludedirs App kann der Systemverwalter Ordner bestimmen, die nicht indexiert werden sollen. Somit sind die Ordner mehr oder weniger unsichtbar.

Die Quota Warning App schickt einem Anwender eine Nachricht, wenn ein bestimmter Prozentsatz des Storage-Platzes aufgebraucht ist.

Mit der JSloader App kann der Admin allen Nextcloud-Seiten JavaScript hinzufügen. Für Webanalyse und so weiter kann das sinnvoll sein.

Die Impersonate App soll bei der Problemsuche helfen. Damit kann sich der Admin als ein anderer Anwender ausgeben.

Weiterhin haben die Entwickler angefangen, an einer Backup App zu arbeiten. Das soll eine einfache Datensicherung von Nextcloud-Instanzen ermöglichen. Ich mache das im Moment mir rsync und mysqldump. Das funktioniert ebenfalls sehr gut. Bei einer manuellen Sicherung musst Du derzeit eben bedenken, sowohl die Daten der Anwender (mach ich mit rsync) als auch die Datenbank (mysqldump) zu sichern.

Auf Nextcloud 12 aktualisieren

Wer wie ich bereits Nextcloud 11 im Einsatz hat, kann aktualisieren. Das Update wird derzeit aber nur zirka 15 Prozent der Anwender von 11.0.3 angeboten. Natürlich kannst Du immer die neueste Version aus dem Download-Bereich herunterladen und manuell aktualisieren.

Es geht aber auch über den Beta-Kanal. Wird Dir Nextcloud 12 wie mir nicht angeboten, wechsel einfach in der Administration auf den Beta-Kanal und dann kannst Du auf Nextcloud 12 aktualisieren.

Wichtig: Nach dem Upgrade wechselst Du den Kanal aber wieder auf Stable! Ansonsten bekommst Du weiterhin die Beta-Versionen und in einer produktiven Umgebung ist das unerwünscht.

Der Updater lässt sich auch via Kommandozeile nutzen, wenn Dir das lieber ist. Log Dich bei Deinem Nextcloud-Server ein und navigieren zum Ordner Updater. Dann ist folgender Befehl notwendig:

sudo -u www-data php updater.phar

Wobei das www-data der Anwender ist, der den Webserver betreibt. Also bei mir ist das www-data, bei Dir kann das anders sein.

Einige Apps können auch inkompatibel sein, wie Du im nachfolgenden Screenshot siehst. Vor einem Upgrade solltest Du Dich da vielleicht schlau machen. Bei mir ist das OK, weil ich die beiden sowieso nur zu Testzwecken installiert hatte und nie wirklich brauchte. Keeweb wurde kurz nach einer neuen Nextcloud-Version ebenfalls immer aktualisiert.

Upgrade auf Nextcloud 12 ist abgeschlossen

Upgrade auf Nextcloud 12 ist abgeschlossen

Die offizielle Ankündigung zu Nextcloud 12 findest Du hier.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten