Barcodes – Begriffsbezeichnung, Funktionsweise und Nutzen

30 April 2019 Kein Kommentar Autor: JDO

Es gibt keinen Menschen, der in seinem Leben noch keinen Barcode gesehen hat. Dennoch ist sich nicht jeder bewusst, was es mit den mysteriösen Codes auf sich hat. Barcodes werden auch als Balken oder Strichcodes bezeichnet und sind Binärcodes. Sie sind eindimensional und gehören somit zu den 1D Barcodes. Des Weiteren gibt es 2D, 3D und sogar 4D Barcodes. 2D Codes, unter die auch die QR-Codes fallen, nutzen zusätzlich zur X- auch die Y-Achse zur Übertragung von Informationen. Dadurch ist eine höhere Informationsdichte möglich.

Am höchsten fällt diese aber immer noch bei 3D und 4D Barcodes aus. Wobei angemerkt werden sollte, dass diese bis dato nicht häufig zum Einsatz kommen. 3D Barcodes arbeiten mit Farben. 4D Barcodes sind sogar animiert. Bei diesen wird eine Abfolge von unterschiedlichen Barcodes abgespielt.

Barcode links, QR-Code rechts

Barcode links, QR-Code rechts

Barcodes kostenlos im Internet erstellen

Gerade Unternehmer sollten die Chancen nutzen, die ihnen Barcodes bieten. Bevor wir jedoch hierauf eingehen, möchten wir uns erst einmal anschauen, wie die sogenannten Barcodes überhaupt erstellt werden. Wer dachte, dass hierfür Programmierkenntnisse vonnöten sind, täuscht sich gewaltig. Im Grunde ist nicht mehr als ein Barcode Generator erforderlich. Einen solchen findet man ohne Probleme im Internet.

Und das Beste ist, dass die Leistung in den meisten Fällen nichts kostet. Außerdem lässt sich der gesamte Prozess in kürzester Zeit erledigen. Mehr als eine E-Mail-Adresse und der gewünschte Inhalt sind nicht nötig, um einen Barcode zu erstellen. Besagter Code wird anschließend an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Von dort aus kann er heruntergeladen und anschließend ausgedruckt werden. Der gesamte Prozess dauert in der Regel nur ein paar Sekunden. Es ist also problemlos möglich in kürzester Zeit eine große Menge an Barcodes zu erstellen.

Warum Unternehmen nicht auf Barcodes verzichten sollten

Die Einsatzgebiete von Barcodes sind sehr vielfältig. Da die Strichcodes essentiell für die moderne Verknüpfung zum Informationsfluss sind, nehmen sie in der Wirtschaft einen wichtigen Stellenwert ein.

Barcodes können mithilfe eines Barcodescanners gelesen werden. Dabei kommt in der Regel eine spezielle Laser- oder LED-Technik zum Einsatz. Die dabei ausgelesene Zeichenfolge wird an ein hierfür vorhergesehenes IT-System weitergeleitet. Besagtes System stellt die entschlüsselten Informationen bereit. Obwohl diese eine hohe Informationsdichte aufweisen können, ist der Code an sich nur ein Code.

Die Zeichenfolge kann übrigens nummerisch oder alphanumerisch sein. Außerdem gibt es unterschiedliche Arten von Barcodes. Diese unterscheiden sich beispielsweise durch ihre Strichcodierungen. Häufig gesehene Codierungen sind EAN, Codabar und Code 128.

Fakt ist, dass Barcodes eine bessere Steuerung von Unternehmensabläufen ermöglichen. Einzelne Abläufe lassen sich leichter überwachen und können bei Bedarf optimiert werden. Das bietet sich auch dann an, wenn bestimmte Abläufe automatisiert werden sollen. In der Industrie sind Barcodes ohnehin unerlässlich. Schließlich sind diese wichtig, um Prozessinformationen zu sammeln.

Ein weiterer Vorteil von Barcodes ist, dass sie in Kombination mit Inventaretiketten genutzt werden können. Einfach draufdrucken und schon wird die Inventur ungemein erleichtert. Wichtige Informationen zum jeweiligen Produkt können praktisch auf Knopfdruck abgerufen werden. Das spart im Endeffekt nicht nur Zeit, sondern natürlich auch eine Menge Geld.

QR-Codes sielen bei Kryptowährungen eine entscheidende Rolle

Möglicherweise erleben wir gerade eine Revolution bei den Bezahlsystemen. Damit sind natürlich Bitcoin und andere Kryptowährungen gemeint. Als wäre die ganze Sache noch nicht kompliziert genug, sehen die Konto-Adresse auch noch so ähnlich aus: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA (das ist eine meiner Adressen)

Wir werden künftig voraussichtlich immer mehr mit dem Smartphone bezahlen. Sollen sich Kryptowährungen durchsetzen, dann wird sich keiner hinstellen und mühsam eine Adresse wie oben abtippen. Das muss auch nicht sein.

Bitcoin QR-Code

Mein Bitcoin QR-Code

Die meisten sogenannten Wallets bieten sowieso die Möglichkeit, die Empfangsadresse als QR-Code anzeigen zu lassen. Den kann ich auslesen und praktisch ohne weitere Umstände sofort Wert senden. Ob es sich dabei um Bitcoin oder eine andere Kryptowährung handelt, ist egal. Wichtig ist: Es muss unkompliziert sein und schnell funktionieren! Dafür sind QR-Codes ideal.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren



Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten