Collabora Online 2.1 ist veröffentlicht – CODE 2.1 ebenfalls (Collabora Online Development Edition)

4 Mai 2017 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Mit Collabora Online 2.1 ist die neueste Version der Cloud-Online-Lösung verfügbar. Im Endeffekt ist das LibreOffice in der Cloud. Vor allen Dingen unter der Haube gibt es viele Verbesserungen.

Die Neuerungen von Collabora Online 2.1

Collabora Online 2.1 basiert auf Collabora Office 5.3 und somit wiederum auf LibreOffice 5.3. Wenn man so will ist Collabora Office 5.3 ein kommerzieller Ableger von LibreOffice 5.3, der sich speziell an Unternehmen richtet.

Es gibt Verbesserungen in Sachen Kompatibilität, bei den Filtern und ebenfalls neue Funktionen. Auch das Anti Aliasing Rendering wurde verbessert. Weiterhin ist laut eigenen Angaben die Performance besser.

Weiterhin braucht Collabora Online 2.1 weniger Speicher und verursacht weniger CPU-Last. Weniger Bandbreite ist ebenfalls notwendig, weil redundante Bereiche nicht aktualisiert werden. Unterm Strich ist die Reaktionsfreundigkeit höher und das ganze Konstrukt ist einfach schneller.

Die Entwickler haben außerdem die Lokalisierungen auf den neuesten Stand gebracht.

Es gibt weiterhin ein neues und sogenanntes responsive Design, das in einem Nur-Lese-Modus ein minimalisiertes UI enthält. Weiterhin kannst Du viel größere Tabellen anlegen, die bis zu einer halben Million Reihen beinhalten können. Ein neuer Dialog für das Einfügen von Sonderzeichen ist ebenfalls vorhanden.

In der offiziellen Ankündigung findest Du außerdem diese drei Screenshots:

Collabora Online 2.1: Writer (Quelle: collaboraoffice.com)

Collabora Online 2.1: Writer (Quelle: collaboraoffice.com)

Calc (Quelle: collaboraoffice.com)

Calc (Quelle: collaboraoffice.com)

Impress (Quelle: collaboraoffice.com)

Impress (Quelle: collaboraoffice.com)

Collabora Online 2.1 beziehen

Das Office für die Cloud ist nicht für Heimanwender gedacht, sondern für umfangreiche Einsätze. Es gibt auf Wunsch die komplette Breitseite mit SLA, Langzeitunterstützung, signierten Security Updates und so weiter.

Wenn sich ein Unternehmen für Collabora Online 2.1 interessier, dann möchte es sich an sales@collaboraoffice.com wenden.

Du musst aber auch nicht die Katze im Sack kaufen, sondern kannst einen Antrag auf ein Online-Demo stellen.

CODE 2.1 ist Collabora Online Development Edition

Kannst Du mit einer nicht offiziell unterstützten Version leben, dann ist vielleich CODE (Collabora Online Development Edition) das Richtige für Dich. CODE 2.1 richtet sich an Entwickler, Interssierte und Heimanwender.

Die Entwickler ermutigen sogar, dass so viele Leute wie möglich CODE 2.1 ausprobieren und somit über einen kleinen Umweg Collabora Online 2.1 genießen oder testen können. Sie erhoffen sich dadurch sogar, dass mehr Leute mitmachen, um LibreOffice Online besser zu machen.

CODE 2.1 kannst Du via Docker nutzen und Du findest Installations-Hinweise und andere Tipps auf der CODE Website.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Collabora Online 2.1 ist veröffentlicht – CODE 2.1 ebenfalls (Collabora Online Development Edition)”

  1. Michael sagt:

    Nach wie vor habe ich keine Lösung, dieses wunderbare Office mit meiner auf einem shared host laufenden Cloud zu nutzen.

    Der Aufwand und die Kosten, eine voll funktionale Nextcloud zu hosten, sind mit dem Wechsel zu Collabora exorbitant gestiegen - ohne Docker und VPS geht es nicht mehr. Ich finde, man muss darüber diskutieren.

    • jdo sagt:

      Wie definierst Du den voll funktionable Nextcloud? Nextcloud und Collabora Online sind zwei verschiedene Projekte, die sich lediglich miteinander verknüpfen lassen.

      Auch das mit dem Aufwand und den Kosten ... es gibt immer wieder Angebote für dedizierter Server, die bei 5 Euro oder weniger pro Monat liegen. Vergleich man das mit den Lizenzkosten für andere Software ... also "exorbitant" finde ich etwas übertrieben ausgedrückt.

Antworten