Beta-Version von Linux Mint 18 Xfce (Sarah) ist testbereit

20 Juli 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ab sofort können Interessierte eine erste Beta-Version von Linux Mint 18 Xfce Sarah testen. Wie die Varianten Cinnamon und MATE basiert natürlich auch die Xfce-Version auf Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus. Die Distribution bringt Xfce 4.12 und Linux-Kernel 4.4 mit sich. Sie wird bis 2021 unterstützt und mit Updates versorgt.

Neuerungen in Linux Mint 18 Xfce

Wie auch bei den anderen Varianten haben die sogenannten X-Apps Einzug gehalten. Es handelt sich dabei um generische Anwendungen, die auf bekannten Projekten basieren. Allerdings sollen die Programme weiterhin herkömmliche Menüleisten und so weiter benutzen. Anwender müssen sich nicht großartig umgewöhnen. Xed basiert auf Pluma, Xviewer auf Eye of GNOME, Xreader auf Atril, Pix auf gThumb, und Xplayer auf Totem.

Wem das nicht gefällt, der findet die entsprechenden GNOME Apps, MATE Apps und Xfce Apps in den Repositories.

Der Update Manager wurde ebenfalls überarbeitet und genießt die gleichen Verbesserungen wie in den Varianten Cinnamon und MATE. Anwender können zum Beispiel einstellen, welches Niveau an Security Updates angewendet werden sollen.

Auch Linux Mint 18 Xfce fragt nun, wie aktualisiert werden soll.

Auch Linux Mint 18 Xfce fragt nun, wie aktualisiert werden soll.

Im Software-Manager findest Du Anwendungen wie Steam, Spotify, Dropbox und sogar Minecraft. Das soll eine einfachere Installation ermöglichen.

Mint-Y

Mint-Y ist ein Theme, das ich in der Zwischenzeit sehr lieb gewonnen habe. Per Standard wird das System mit Mint-X installiert und ich musste mich ein bisschen umgewöhnen. Ich habe mich aber dann gezwungen, das neue Theme einfach mal eine gewisse Zeit zu verwenden und finde es sehr gelungen. Es fühlt sich einfach moderner an. Das ist mir so richtig aufgefallen, nachdem ich einige Tage später mal wieder auf Mint-X gesprungen bin.

Theme: Mint-Y

Theme: Mint-Y

Systemanforderungen von Linux Mint 18 Xfce Beta

Linux Mint 18 Xfce läuft ab 512 MByte RAM, auch wenn ein GByte Arbeitsspeicher empfohlen ist. Weiterhin brauchst Du neun GByte freien Speicherplatz. Empfohlen sind 20 GByte.

Die 64-Bit-Version lässt sich auf einem herkömmlichen BIOS und UEFI betreiben, aber Secure Boot muss deaktiviert sein. Die 32-Bit-Version kann logischerweise nur mit einem BIOS umgehen. Die meisten modernen Computer sollten in der Lage sein, die 64-Bit-Version starten zu können.

Download

In der Download-Sektion der Projektseite findest Du entsprechende Links. Ich bevorzuge immer Torrent-Downloads:

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten