Raspbian 2016-02-03 mit experimenteller OpenGL-Unterstützung

9 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler von Raspbian haben mit Raspbian 2016-02-03 eine neue Version zur Verfügung gestellt. Wer die auf Debian Jessie basierende Linux-Distribution für das Raspberry Pi oder Raspberry Pi 2 bereits installiert hat, für den sind es in erster Linie Updates und Bug Fixes.

Ansonsten steht ein neues Abbild zur Verfügung, das mit neuen Versionen bei vielen der Standard-Anwendungen ausgestattet ist. Zum Beispiel ist Sonic Pi als Version 2.9 installiert und Scratch als 20160115 enthalten. Bei letzterem sind die Sound-Funktionalitäten verbessert und es gibt einfach PWM-Unterstützung im GPIO Server. Ebenfalls ist Unterstützung für das CamJam EduKit 3 enthalten und Skalieren von Schriftarten ist möglich.

Mathematica 10.3 unterstützt zum Beispiel Sense HAT. Node-RED ist per Standard in Version 12.5 installiert.

Raspbian 2016-02-03 mit neuen Versionen der Bibliotheken

WiringPi wurde auf Version 2.31 aktualisiert. Damit lassen sich die GPIO Pins von Anwendungen ansprechen, die diese Bibliothek verwenden, ohne den Einsatz von sudo.

Java wurde auf Version8 Update 65 aktualisiert und RPi.GPIO Python ist als Version 0.6.1 vorhanden.

Bugfixes

Die Entwickler haben diverse Fehler ausgebessert. Das Audio-Symbol in der Task-Leiste kann mit mehr USB-Audio-Geräten umgehen.

Anwender können mithilfe des Menü-Editors neue Menüs erstellen. Bei früheren Versionen gab es Probleme, die nun der Vergangenheit angehören sollen.

Sowohl das GUI als auch das Kommandozeilen-Tool für die Konfiguration (raspi-config) des Raspberry Pis bieten nun die korrekten Übertaktungs-Optionen für alle Geräte an. Ebenso gibt es aktualisierte Übersetzungen.

Wer in die Welt pingen wollte, musste bisher root-Rechte haben. Aber ping ist für uns alle da und aus diesem Grund brauchst Du ab sofort kein sudo mehr, um pingen zu dürfen.

Experimentelle Unterstützung für OpenGL

Raspbian 2016-02-03 ist die erste Version, die experimentelle Unterstützung für OpenGL mit sich bringt. Anders gesagt wird die GPU oder Grafikkarte verwendet, um Hardware-Beschleunigung umzusetzen.

Per Standard ist diese Option deaktiviert. Wer es aktivieren möchte, findet den Parameter im Kommandozeilen-Tool raspi-config. Dabei begibst Du Dich zu Advenced Options und findest GL Driver unter AA. Das funktioniert aber nur mit dem Raspberry Pi, da Raspberry Pi 1 oder Raspberry Pi Zero nicht über genug Speicher verfügen. Wer die Funktion auf einem Raspberry Pi 2 aktiviert und die SD-Karte dann in einem Pi1 oder Zero verwenden möchte, wird ein nicht startendes Gerät vorfinden.

Raspbian 2016-02-03 - raspi-config mit Unterstützung für OpenGL

Raspbian 2016-02-03 – raspi-config mit Unterstützung für OpenGL

Ohne diese Option unterstützt der Desktop ebenfalls OpenGL, verwendet aber einen sehr langsamen Software Renderer.

Wer den Effekt testen möchte, soll laut Entwickler das Paket mesa-utils installieren:

sudo apt-get install mesa-utils

Damit wird glxgears installiert, das viele kennen dürften. Du rufst es über die Kommandozeile einfach mit glxgears auf.

Mit dem Software Renderer gibt es hier zirka 23 Frames pro Sekunde und die Farben sind nicht korrekt dargestellt. Mit dem OpenGL-Treiber schafft das Gerät 60 FPS, inklusive korrekte Farben und kein Flackern.

Neverball ist ein Spiel, das mit dem Software Renderer kaum läuft. Die Entwickler sagen, dass es mit dem OpenGL-Treiber wesentlich mehr Spaß macht.

sudo apt-get install neverball

Es gibt noch andere Spiele, die OpenGL benutzen. Du findest Sie so: apt-cache search opengl

Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich um einen experimentelle Treiber handelt und die Community als Beta-Tester eingesetzt wird. Der Treiber ist instabil und es kommt dann und wann zu Fehlern. Außerdem wird nicht jedes OpenGL-programm perfekt laufen.

Download Raspbian 2016-02-03

Im Download-Bereich der Projektseite gibt es sowohl ein komplettes Abbild als auch den NOOBS Installer.

Wer bereits eine Jessie-Variante von Raspbian am Laufen hat, kann einfach online aktualisieren:

  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get dist-upgrade
  • sudo apt-get install raspi-gpio

Das kann etwas dauern, vor allen Dingen die Installation. Kommt natürlich auch darauf an, wie lange Du schon nicht mehr aktualisiert hast.

Wer den experimentellen GL-Treiber installieren und nutzen möchte, muss außerdem diesen Befehl ausführen:

  • sudo apt-get install xcompmgr libgl1-mesa-dri

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten