OpenShot 2.0 Beta 3 ist veröffentlicht – Autosave implementiert

10 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nachdem es lange Zeit relativ still um die Videobearbeitungs-Software OpenShot bestellt war, ist das Projekt nun wieder kommunikativer. Genau genommen handelt es sich bei OpenShot 2.0 Beta 3 um das zweite volle Release binnen 30 Tagen.

Für die 78 unterstützten Sprachen haben fleißige Helfer die Übersetzungen aktualisiert.

Open Shot 2.0

Open Shot 2.0

OpenShot mit verbesserter Animation

Die Entwickler haben die Animationen verfeinert. Genau genommen wurde die Unterstützung für Anti-Aliasing verbessert. Zoom, Schwenk und Rotation profitieren davon.

Des Weiteren hat sich die Audio-Qualität gegenüber Vorgängerversionen verbessert. Störgeräusche sollen der Vergangenheit angehören.

Automatisches Speichern implementiert

Für OpenShot 2.0 wurde eine neue Autosave Engine entwickelt. Sie lässt sich einfach konfigurieren und speichert das Projekt in einem vorgegebenen Intervall. Die Funktion ist bei neuen Anwendern automatisch aktiviert. Du kannst die Einstellungen überprüfen, ob Autosave aktiviert ist.

OpenShot 2: Autosave implementiert

OpenShot 2: Autosave implementiert

Damit Hand in Hand kommen die neuen Funktionen Datensicherung und Wiederherstellung oder auf Neudeutsch Backup und Recovery. Sollte OpenShot abstürzen und die Daten sind nicht gespeichert, dann wird die aktuellste Datensicherung beim Start automatisch wiederhergestellt.

Verbesserungen an den Projektdateien

Die Projekte sollten ab sofort portabel sein. Das heißt, der Anwender kann sein OpenShot-Projekt zwischen den Betriebssystemen Linux, Windows und Mac OS X verschieben und er kann überall wie gehabt weiterarbeiten. Das funktioniert nach Angaben der Entwickler sehr gut.

Die Stabilität unter Windows wurde verbessert und auch so haben die Entwickler viele Bugs ausgebessert. Weiterhin gibt es Verbesserungen unter der Haube, die für den Anwender weniger bis gar nicht sichtbar sind. Merkbar möglicherweise, wie zum Beispiel beim Ziehen mehrere Clips in die Zeitachse, das verbessert worden ist – wenn auch noch kleinere Probleme damit bestehen.

Bekannte Probleme

OpenShot 2.0 Beta 3 ist eine Testversion und es gibt bekannte Probleme. Diese sind:

  • WebM-Export stürzt unter Windows ab.
  • DVD-Export stürzt unter einigen Linux-Versionen ab.
  • Bei einigen Übersetzungen ist noch der Wurm drin.
  • Manche Anwender haben Probleme beim Starten von OpenShot unter Mac OS X.
  • Unter Windows gibt es noch Probleme mit der Stabilität. An dieser Stelle müssen die Entwickler noch weitere Untersuchungen anstellen.

Bugs melden und mitmachen

Wer Fehler findet, kann diese gerne melden (https://github.com/OpenShot/openshot-qt/issues).

Übersetzer dürfen ebenfalls mitmachen: https://translations.launchpad.net/openshot/2.0/+translations.

Downloads für Linux, Windows und Mac OS X

Anwender von Linux, beziehungsweise Ubuntu und Derivaten wie zum Beispiel Linux Mint, können das Daily PPA verwenden. Andere Distributionen unterstützen OpenShot 2.0 nun ebenfalls. Dazu gehören Debian, Arch Linux und Gentoo.

Über das PPA installierst Du den täglichen Schnappschuss von OpenShot über den üblichen Dreisprung:

  • sudo add-apt-repository ppa:openshot.developers/libopenshot-daily
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install openshot-qt

Die Download-Links für Windows und Mac OS X sind:

OpenShot 2.0 Beta 3 (2.0.6) unter Linux Mint 17

OpenShot 2.0 Beta 3 (2.0.6) unter Linux Mint 17.3

Die offizielle Ankündigung gibt es hier (Englisch).

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten