Ian Murdock ist gestorben: Todesursache des Debian-Gründers ist unklar

31 Dezember 2015 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Das ian in Debian ist nicht länger unter uns. Ende Dezember ist der Debian-Gründer Ian Murdock in San Francisco gestorben. Sein Betriebssystem war eine absolute Innovation und auch heute noch gehört Debian zu den wichtigsten Linux-Distributionen. Er hat das OS als Student an der Purdue University ins Leben gerufen.

Andere wie zum Beispiel Ubuntu basieren darauf. Weiterhin war Murdock der Vater von apt-get, das den Installations-Prozess von Paketen doch sehr vereinfachte. Murdock hat sein Betriebssystem nach seiner Frau Debra und sich selbst benannt. Daher rührt der Name Debian.

Debian-Gründer Ian Murdock - sein Profilbild bei Twitter

Debian-Gründer Ian Murdock – sein Profilbild bei Twitter

Todesursache von Ian Murdock ist unbekannt

Ian Murdock hat ebenfalls bei Sun Microsystems gearbeitet (bis Oracle ins Spiel kam) und war dort für Project Indiana zuständig. Auch als CTO der Linux Foundation hat er gedient. In der jüngeren Vergangenheit war er bei Docker, Inc. beschäftigt – er fing dort im November 2015 zu arbeiten an.

Was genau passiert ist, weiß man nicht. TecChruch schreibt, dass es vor wenigen Tagen zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit der Polizei gekommen sei und Murdock angeblich einen Tweet abgesetzt hat, der allerdings inzwischen gelöscht sein soll, dass er sich selbst das Leben nehmen will. Das sind allerdings unbestätigte Gerüchte. Teile seiner letzten Tweets kann man hier nachlesen, wo er sich über polizeiliche Brutalität und Willkür beschwert. Die Todesursache ist derzeit unbekannt.

Update: Angeblich war es Selbstmord.

Auch Debian hat in einem Nachruf den Tod von Ian Murdock bestätigt. Sein Betriebssystem war wegweisend und wird praktisch überall eingesetzt. Ob das nun embedded in Geräte oder in Raumstationen ist. Auch Raspbian, die offizielle Linux-Distribution für das Raspberry Pi, basiert auf Debian GNU/Linux.

Auch im Docker-Blog zollt man dem brillanten Menschen Respekt und nimmt Abschied.

Seine Familie hat um Abstand gebeten. Auf der Debian-Seite ist zu lesen, dass man Beileidsbekundungen an in-memoriam-ian@debian.org schicken kann. Dort wird man sie archivieren und aufheben.

Mit Ian Murdock verliert die Tech-Community mit Sicherheit einen der klügsten Köpfe. Er wurde am 28. April 1973 in Konstanz geboren und als offizieller Todeszeitpunkt wird der 28. Dezember 2015 angegeben. Ian Murdock wurde 42 Jahre alt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Ian Murdock ist gestorben: Todesursache des Debian-Gründers ist unklar”

  1. Max sagt:

    Bei dir steht, direkt in der ersten Zeile: "Am 30. Dezember ist der Debian-Gründer Ian Murdock in San Francisco gestorben."

    Also ist das bei dir falsch

    • jdo sagt:

      Da hast Du Recht ... in der letzten Zeile ist es richtig ... weiß auch nicht, was mich da geritten hat. Ich habe das nun ausgebessert, weil man es auch nicht doppelt erwähnen muss.

  2. Max sagt:

    Für solche Hinweise ist die Community ja schließlich da, um Autoren auf kleinere Fehler aufmerksam zu machen

Antworten