Kodi 15.2: Zweite Wartungsversion veröffentlicht

21 Oktober 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Früher hieß es XBMC, seit einiger Zeit ist es Kodi und nun ist Kodi 15.2 veröffentlicht. Es handelt sich hier um die zweite Wartungsversion der Serie 15.x.

Laut Aussagen der Entwickler sollte es problemlos möglich sein, Kodi 15.2 einfach über 15.0 oder 15.1 zu installieren. Wer MySQL als Datenbank einsetzt kann ebenfalls beruhigt sein, da man in Wartungsversionen niemals eine höhere Version der Datenbank voraussetzt. Wer dennoch auf Nummer Sicher gehen möchte, macht eben vorher ein Backup der Anwenderdaten (Online-Handbuch).

Der wichtigste Fix in Kodi 15.2

Bie diversen Android-Geräte gab es wohl Probleme mit der Ansicht. Es war nur ein Teil des Bildschirms sichtbar oder es sah wie hinein gezoomt aus.

Man hat dieses Problem lösen können und Kodi 15.2 sollte nun auf den meisten Android-Geräte wie vorgesehen funktionieren.

Außerdem hatten einige Android-Anwender wohl Probleme, dass nach einem Vorspulen das Video plötzlich nicht mehr sichtbar war. Auch dieses Problem sollte der Vergangenheit angehören.

Weiterhin hat man Probleme mit der Bildwiederholrate aus der Welt geschaffen. Somit sollte das ein Zusammenspiel mit vielen Geräten, die die Android API nutzen, wie zum Beispiel Nexus Player und NVIDIA SHIELD TV verbessern.

Kodi 15.2 läuft gut auf Android (Nexus 7)

Kodi 15.2 läuft gut auf Android (Nexus 7)

Meine OUYA verwendet leider ein zu altes Android-Betriebssystem und deswegen kann ich nur Kodi 14.2 dort nutzen. Sobald die kleine Gaming-Konsole, die eigentlich immer als Multimediasystem gedacht war, den Geist aufgibt oder nicht mehr so tut, wie ich will, werde ich sie durch ein Raspberry Pi 2 ersetzen. Dort lasse ich dann OpenELEC oder OSMC laufen und als Fernbedienung nehme ich neben den OUYA-Controllern eh schon lange Kore.

Wer sich über alle Fixes informieren möchte, findet eine Übersicht in der öffentlichen Ankündigung von Kodi 15.2.

Download Kodi 15.2

Wer Kodi 15.2 herunterladen möchte, findet die Software im Download-Bereich der Projektseite. Dort gibt es das Multimediasystem unter anderem für Linux, Windows, Mac OS X und Android. Wer Kodi 15.2 auf einem Raspberry Pi installieren möchte, findet auf der Download-Seite einen Link zu einem Leitfaden. Man kann aber auch NOOBS nehmen und einfach OpenELEC oder OSMC dort auswählen – das ist wohl am einfachsten.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten