OSMC (früher Raspbmc) als stabil deklariert

8 Juli 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Raspbmc war für das Raspberry Pi eine wunderbare Methode, um XBMC bequem laufen zu lassen. Genau genommen startete das Sytem direkt in das Multimedia-Center. Seit den Anfängen, 2012, wurden sowohl Raspbmc als auch XBMC umbenannt. Das erstere heißt nun OSMC und das zweitere Kodi.

OSMC als stabil deklariert

Die Multimedia-Distribution kann einen enormen Erfolg verbuchen und ist neben OpenELEC die Spezial-Distribution für Kodi auf dem Raspberry Pi. Ungefähr eine halbe Million Anwender (450.000 reguläre Nutzer) ist eine echte Hausnummer und ein toller Erfolg für den Entwickler Sam Nazarko.

OSMC auf dem Raspberry Pi verwenden / installieren

Die wohl einfachste Methode ist NOOBS. Du spielst das entsprechende Abbild ein, startest das Raspberry Pi und ziehst OSMC einfach hinterher, beziehungsweise wählst es für die Installation aus.

Eine andere Möglichkeit ist, das Image von der Projekseite herunterzuladen. OSMC funktioniert sowohl auf dem Raspberry Pi als auch dem Raspberry Pi 2. Genau genommen verwendet man einen Installer, den es für Linux, Mac OS X und Windows gibt. Damit kannst Du OSMC auf das gewünschte Medium installieren.

OSMC ist bei Raspberry Pi verlinkt

OSMC ist bei Raspberry Pi verlinkt

OSMC Installer für Linux

OSMC Installer für Linux

OSMC basiert auf Debian 8.1 Jessie und der Entwickler sagt, dass die Software für alle Raspberry-Pi-Modelle optimiert ist. Wobei es mit einem Raspberry Pi 2 mit Sicherheit um einiges zackiger läuft. Aber selbst auf meinem alten Raspberry Pi B und Raspbmc war die Performance selbst bei Full HD akzeptabel.

Derzeit basiert OSMC auf Kodi Helix. Auch wenn Isengard als Veröffentlichungs-Kandidat (RC) zur Verfügung steht, wollte man die stabile Version der Speziellen Distribution dennoch nicht damit ausstatten. Man wartet auf die finale Version von Kodi 15. Man wird aber in Kürze Testversionen damit bereitstellen, wenn es jemand gar nicht erwarten kann.

Das Flaggschiff-Gerät von OSMC ist übrigens Vero, das es inklusive Fernbedienung für 130 Englische Pfund gibt.

Vero mit Fernbedienung (Quelle: osmc.tv)

Vero mit Fernbedienung (Quelle: osmc.tv)

Wer ein Android-Gerät hat, kann ebenfalls Kodis offizielle Fernbedienung Kore verwenden.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten