C4 hat Linux-Unterstützung eingestellt oder viel Staub um absolut nichts

14 Januar 2015 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Was haben Fat Princess Adventures, World of Subways , City Bus Simulator 2010, Lego Wolf3D, Quest of Persia: Lotfali Khan Zand, The 31st, Utility Vehicle Simulator 2012, Bridge! The Construction Game, Rolling, Wingball, Ludicrous, Gremlin Invasion, Gremlin Invasion: Survivor, 1 Carnaval De Distorções, Tauchfahrt zur Titanic, Bounce![40], The Visible Dark, World Hunter, Rabbit, GreySoul und Project Reality 2 gemeinsam? Sie verwenden die überaus bekannte Game Engine C4. Ich kenne kein einziges davon.

Der Entwickler hat allerdings nun die Schnauze von Linux voll. Man kann das auch irgendwie verstehen, wenn man einen Tag lang braucht, um Ubuntu zu installieren.

Ich bestreite das gar nicht, aber vermute, dass hier komische Hardware im Spiel war. Die letzten Rechner, die ich installierte, funktionierte alles ganz gut. Nur mit dem Lenovo Z40 und seiner WLAN-Karte hatte ich unter Linux Mint 17.1 Probleme – es ließ sich aber ein neuerer Kernel recht einfach über den Update-Manager einspielen und dann war es gut.

Muss man sich dann zur Rechtfertigung noch auf Artikel aus dem Jahre 2011 berufen … naja …

Einige der Aussagen zeugen einfach nur von jeder Menge Frust. Nun scheint sich der Entwickler allerdings dennoch nicht komplett aus der Linux-Welt verabschieden zu wollen, denn vor kurzer Zeit erschien das auf Twitter:

Hmmm … Ubuntu 14.04 und neue Hardware kann durchaus wegen des älteren Standard-Kernels Probleme bereiten. Allerdings zeugt der Wutanfall des Entwicklers in fast Torvalds’schen Sphären nicht gerade von Professionalität.

Ist C4 überhaupt wichtig?

Man wird es allerdings verschmerzen können, wenn C4 keine Linux-Unterstützung mehr bietet. Es gibt ja auch noch andere Engines, mit denen sich Spiele unter Linux betreiben lassen, die zumindest ich kenne und auch spiele: Wasteland 2, Metro Redux, L4D2 (Left 4 Dead 2), Portal, Shadowrun Returns, Oilrush und so weiter. Also solange Source (Valve), Unigine, 4A, PhysX, PathEngine, Unity und dergleichen Linux weiterhin unterstützen, kann es nicht so wild sein.

Tauchfahrt zur Titanic mit der C4 Engine (Quelle: terathon.com)

Tauchfahrt zur Titanic mit der C4 Engine (Quelle: terathon.com)

Ich wundere mich sogar, warum gar so viel Wirbel um diese C4-Engine gemacht wird. Nur weil jemand über Linux motzt, kleistert man es gleich durch die gesamte „Fachpresse“. Vielleicht ist der Plan dahinter ja ein ganz anderer und es ist ein geschickter Marketing-Stunt. Lieber schlechte Presse als gar keine, oder? So viel Aufmerksamkeit dürfte die C4 Engine auf jeden Fall noch nie bekommen haben.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “C4 hat Linux-Unterstützung eingestellt oder viel Staub um absolut nichts”

  1. claw sagt:

    Kann seinen Code ja auf github stellen dann machen das leute mit ahnung.

  2. Georg sagt:

    Wenn man nicht Ubuntu installiert bekommt, frage ich mich, wie er nie (!) ohne die genannten Probleme Windows benutzen konnte. Okay, einfrieren vor dem Login ist zwar selten, nach einem Neustart wegen eines Updates wird aber gerne mal direkt ein weiterer Neustart erzwungen. Das macht dann auch keinen so großen Unterschied mehr. Nach einer frischen Installation zickt Hardware dort ja gerne auch mal rum...alleine die Installation des Nvidia-Treibers oder ähnlich großen Kalibern kann so viel Wartezeit beanspruchen, wie eine Ubuntu-Installation dauert.

    Vielleicht ist er ja einfach nur ein Windows- oder Apple-Fanboy. Allerdings ist mir so ein drastischer Schritt aber lieber und sicherlich ehrlicher, als halbherziger Support mit mangelnden Updates, was irgendwann Sicherheitslücken erzeugt.

Antworten