Auf einem sehr guten Weg: Unterschiede zwischen ownCloud 5 Beta 1 und ownCloud 4.5

22 Februar 2013 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

ownCloud Logo 150x150Gestern haben die Entwickler der ownCloud Version 5 als Beta 1 zur Verfügung gestellt. Da es noch keine Verschlüsselung in dieser Ausgabe gibt, habe ich mir nur die Oberfläche angesehen und mit Version 4.5 verglichen. Die hat sich schon etwas verändert.

Nach der Installation und dem Anmelden bekommt der Anwender zum Beispiel sofort einen Hinweis, wo er sich die Synchronisations-Clients herunterladen kann. Ebenfalls sind dort Hinweise auf die Dokumentation, wie Du Deine Kontakte und den Kalender mittels CalDAV und CardDAV synchronisieren kannst. Unter Version 4.5 war das ein ziemliches Versteckspiel.

ownCloud 5: Erste Anmeldung

ownCloud 5: Erste Anmeldung

Solltest Du diese Informationen weggeklickt haben und danach diese Informationen suchen, bringt Dich ein Besuch der Hilfe weiter. Diese befindet sich nun nicht mehr unten links, sondern oben rechts. Allerdings ist die Dokumentation wesentlich umfangreicher, als das bei Ausgabe 4.5 der Fall war. Auch hier findest Du schnell eine Erklärung, wie Du an die entsprechenden Links zur Synchronisation von Kalender und Kontakten kommst.

Einstellungen und Admin-Tools

ownCloud 5: Admin-Tools rechts oben

ownCloud 5: Admin-Tools rechts oben

Rechts oben befinden sich außerdem die persönlichen Einstellungen und die Administrations-Tools (für die Systemverwalter). In ownCloud 4.5 waren diese noch links unten hinter einem kleine Rädchen versteckt. In der rechten oberen Ecke fühlt sich der Platz der Einstellungen besser und natürlicher an. Das ist sicher ein persönliches Gefühl, aber mir taugt es da oben besser.

Weitere Veränderungen der Oberfläche

Auf der linken Seite nimmt die Navigation wesentlich weniger Platz in Anspruch. Das sieht sehr viel moderner und einfach professioneller aus. Das gefllt mir auch sehr gut. Klickst Du auf die Galerie und hast Bilder in verschiedenen Ordnern, musst Du nun nicht mehr erst über das Vorschaubild fahren, um den Namen des Ordners herauszufinden.  Die Namen sind unten eingeblendet. Hier ein Vergleich der alten und neuen Oberfläche.

Galerie-Ansicht: ownCloud 5

Galerie-Ansicht: ownCloud 5

Galerie-Ansicht: ownCloud 4.5

Galerie-Ansicht: ownCloud 4.5

Weiterhin ist in der Galerie noch ein nettes kleine Feature vorhanden, auf das ich durch Zufall gestoßen bin. Fährt man mit der Maus über ein Vorschaubild, bekommt man einen Einblick, was sich in dieser Galerie befindet. Das Vorschaubild ändert sich entsprechend. Das lässt sich leichter in einem Video erklären.

CalDAV- und CardDAV-Links

Wie oben bereits erwähnt, kommst Du wesentlich leichter an die Dokumentation der Links, um Kalender und Kontakte synchronisieren zu können. Auch in der Oberfläche hat sich da ein bisschen was getan. Während man bei ownCloud 4.5 noch auf More… klicken musste, um an das kugelförmige Symbol zu kommen, hinter der sich der Links für CardDAV versteckte, ist die Kugel unter ownCloud 5 nun sofort beim Klick auf das Rädchen zu sehen. Das sollte schon einige Verwirrung verhindern.

ownCloud 4.5: CardDAV wird zur Ostereiersuche

ownCloud 4.5: CardDAV wird zur Ostereiersuche

CardDAV-Link in ownCloud 5 lässt sich wesentlich einfacher finden

CardDAV-Link in ownCloud 5 lässt sich wesentlich einfacher finden

Bei der Kalender-Applikation ist das Kalender-Symbol in ownCloud 5 allerdings einfach verschwunden und ich finde den Link zu CalDAV gar nicht mehr – außer über die Dokumentation. Ich will hier aber nicht zu viel darauf rumreiten, da es sich eben um eine erste Beta-Version handelt und diese Funktion vielleicht später wieder kommt. Warten wir einfach ab.

ownCLoud 5: Da fehlt ein Symbol - kommt vielleicht später noch.

ownCLoud 5: Da fehlt ein Symbol – kommt vielleicht später noch.

ownCloud 4.5: Hier war der Link noch zu finden

ownCloud 4.5: Hier war der Link noch zu finden

Update: Wie ich in einem Kommentar darauf hingewiesen wurde (vielen Dank dafür!), sind die Optionen für den Kalender schon noch da. Diese erscheinen aber erst, wenn ich mit der Maus über den entsprechenden Kalender fahre – also wie im Screenshot unten – da muss man aber auch erst mal draufkommen. Geschickter fände ich, die Optionen einfach daneben einzublenden. Das täte nicht weh und man würde es sofort sehen.

Fährt man mit der Maus über den Kalender-Eintrag, erscheinen die Optionen plötzlich.

Fährt man mit der Maus über den Kalender-Eintrag, erscheinen die Optionen plötzlich.

Es gibt im UI schon viele Änderungen, die sich vorteilhaft auswirken. Ich habe nun nicht hinter die Kulissen geschaut, weil es sich eben um eine Beta-Version handelt. Allerdings funktioniert diese Beta 1 von ownCloud 5 wesentlich besser als die damalige von Ausgabe 4.5. Auch wenn sich die eine oder andere App von Drittanbietern nicht aktivieren ließ (Dateien verschieben zum Beispiel), klappt es mit dem Grundpaket schon recht gut. Das war bei ownCloud 4.5 nicht der Fall. Mit ownCloud 5 Beta 1 kann man auf jeden Fall spielen und testen, ohne alle 5 Minuten mit dem Kopf schütteln zu müssen, weil eine Grundfunktion auf die Nase fällt. Das sieht im Großen und Ganzen schon richtig gut aus.

Beim Anmelden kannst Du Dir durch den Klick auf das Auge übrigens das Passwort anzeigen lassen. Das ist für mobile Geräte dann und wann ganz hilfreich, wenn man sich zu x-ten Mal vertippt hat.

Wer ownCloud 5 Beta 1 selbst ausprobieren möchte, findet hier einen Link zu ersten Beta-Version. Die Test-Ausgabe lässt sich parallel zu ownCloud 4.5 installieren. Unter Linux habe ich das entpackte Verzeichnis einfach unter /var/www/ in den Ordner owncloud5 gepackt und SQLite als Datenbank verwendet. Dann bleibt alles in einem Verzeichnis und ich muss im Notefall nur den Ordner owncloud5 löschen. Für meine privaten Tests ist mir eine Installation mit MySQL zu aufwendig :)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Auf einem sehr guten Weg: Unterschiede zwischen ownCloud 5 Beta 1 und ownCloud 4.5”

  1. haeckle sagt:

    hallo,

    auch der caldav-link für kalender ist noch da: wenn man mit der maus über den kalendereintrag fährt, erscheinen die gleichen optionen wie bei 4.5.

    grüße

    • jdo sagt:

      Danke für den Hinweis ... da muss man aber auch erst mal draufkommen. Warum kann man die Optionen nicht einfach sofort einblenden lassen, dann würde man es auch finden - frage ich mich gerade ...

  2. kay sagt:

    Hallo jdo,

    ich möchte schon seit längerem gerne weg von Google und hin zu owncloud wechseln, vor allem wegen meiner Kalenderdaten. Ein NAS lohnt sich für mich nicht. Webhosting kam bis jetzt nicht infrage, vor allem weil in den bisherigen Angeboten eine eigene Domain zwingend dazugehörte. Letztere war aber immer mein großes Problem, weil meine Adressdaten dann ja für jeden aufrufbar wären, was ich auf keinen Fall wollte; ich stehe ja noch nicht einmal im Telefonbuch.

    Heute bin ich auf ein Angebot von einem owncloud-Hoster gestoßen, das eine Sub-Domain inklusive .de "ihrname.hier_steht_dann_der_Hostername.de" lautet - für 99 Ct./Monat mit 1000 MB, also scheinbar ideal für mich. Kannst du mir vielleicht sagen, ob meine Adressdaten durch so eine Subdomain dann für niemanden in Erfahrung zu bringen bzw. auf keinen Fall irgendwo öffentlich einsehbar sind?

    • jdo sagt:

      Bei Domänen werden, so weit ich weiß nur die Domaininhaber beziehungsweise Admin-C als Adresse ausgegeben. Die sind ja auch verantwortlich für die Sub-Domänen. Eine whois-Abfrage auf sub.domain.tld funktioniert ja auch nicht.

      Aber für niemanden in Erfahrung bringen ... inwieweit der Hoster, bei dem Du Dich ja registrieren musst, Deine Daten weitergibt kann ich Dir natürlich nicht sagen.

  3. bartleby sagt:

    Zum Thema Webspace evtl. noch ein Tipp: Schon was von Uberspace.de gehört?

    10GB, root, und eigtl. alles was das Herz begehrt. Preis ist einem selbst überlassen, min. jedoch 1,-€.

    Wie kommt ihr mit den Kontakten in OC5 zurecht? Bei mir funktioniert da nichts so wie es soll.

    Die Gruppen statt Adressbuch - Ordnung nervt, ein Import funktioniert nicht richtig und der Sync auch nicht. Könnte mich aufregen, dass ich ein Update gemacht habe. Zudem scheint alles langsamer, auch wenn die neue Oberfläche gefälliger ist.

Antworten