Ubuntu Phone Core Apps von der Community: Designer gesucht

23 Januar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Nachdem man Ubuntu für Smartphones angekündigt hatte, fragte man auch um Hilfe bei der Community. Die sollte helfen, die Kern-Applikationen der Plattform mit zu gestalten. Wie bei jedem anderen Smartphone braucht man mindestens einen Kalender, Taschenrechner, E-Mail, soziale Apps und so weiter.

Dafür stellte man ein Formular bei developer.ubuntu.com ein und bat Qt/QML-Entwickler, sich einzutragen. In nur wenigen Tagen hatte man über 1500 Freiwillige – so steht es im Blog des Jono Bacon geschrieben.

Danach hatte man eine Liste mit den notwendigsten Apps zusammengestellt, die erfahrensten Entwickler ausgesucht und diese in Teams eingeteilt – Zur Entwicklung? Linke Reihe anstellen, nur ein Team pro Applikation!

Leider konnte man nicht jeden berücksichtigen, aber es gäbe bei künftigen Ubuntu Phone App Showdowns noch genug Gelegenheiten – man möchte sich in Geduld üben. Für jede Applikation hat man außerdem Kernfunktionalitäten niedergeschrieben und diese in einem Wiki veröffentlicht.

Nachdem dies nun in die Wege geleitet ist, braucht man allerdings Designs. Für das Sammeln von Ideen benutze man Balsamiq und die netten Menschen des Tools hätten eine „Ubuntu MyBalsamiq„-Seite zur Verfügung gestellt. Da kann man digital die Köpfe zusammenstecken und wunderbare Dinge ausbrüten. Es gibt auch schon einen einfachen und rudimentären Leitfaden.

Wer einen Beitrag leisten möchte, kann sich eine der nachfolgenden Apps schnappen und mitmachen:

Nicht alle Designs könne man natürlich nehmen, aber je mehr Auswahl, desto besser.

All die Applikationen, an denen man arbeitet sind laut Bacon als Launchpad-Projekte eingetragen. Der Code wird öffentlich und als Open-Source verfügbar sein. Derzeit arbeite man noch an einem Template, das als Start für die einzelnen Projekte dienen soll.

Scheint also, als würde der Stein nun auch langsam ins Rollen kommen …

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten