RPG: Project Eternity wird Linux unterstützen und Unity als Game Engine verwenden

21 September 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Project Eternity Teaser 150x150Na also, geht doch – aber dass man immer erst schimpfen muss :) … Obsidians Project Eternity (Rollenspiel) wird über Kickstarter finanziert. Man hatte eine Linux-Version als Strechgoal angekündigt, sofern 2,2 Millionen US-Dollar zusammenkommen. Eine Ausgabe für Mac OS X hätte es bereits ab 1,6 Millionen gegeben.

Das ist einigen Kommentatoren extrem sauer augestoßen. Das Spiel hätte das Ziel wahrscheinlich erreicht. Es sind noch 25 Tage Zeit und Project Eternity hat zum jetzigen Zeitpunkt bereits fast 1,8 Mllionen US-Dollar in der Tasche.

In einem Update haben die Entwickler nun angekündigt, dass Linux komplett von den Stretchgoals ausgenommen wurde – sprch es wird so oder so eine Version für Linux geben. Der Grund dafür ist, dass man sich für Unity als Game-Engine entschieden hat. Man habe sich zuerst überlegt, die interne Technologie Onyx zu portieren. Allerdings wolle man die Zeit und das Geld lieber in verbessertes Gameplay investieren.

Die Mac- und Linux-Version würden zwar extra Testläufe benötigen. Allerdings fühle man sich mit Unity sicher genug, um Linux aus den Stretchgoals nehmen zu können. Natürlich wolle man nicht einfach etwas wegnehmen ohne entsprechenden Ersatz dafür zu liefern – eine Plan-9-Version … das war ein Scherz :)

Wenn die 2,2 Millionen US-Dollar erreicht werden wird es eine neue Region, eine neue Fraktion und einen neuen Kumpel geben – inklusive ein paar Stunden extra Spielespaß, NPCs, Ausrüstung und so weiter. Kurz gesagt wird man das Spiel entsprechend erweitern. Allerdings sei das Stretchgoal so ein Meilenstein, dass man sich noch was Besseres ausgedacht hat. Die Katze aus dem Sack wollen die Entwickler allerdings noch nicht lassen. Die Neuerung sei so groß, dass sie ein separates Update verdient. Man will sich dazu am Montag den 24. September 2012 äußern.

Anfangs war ich wirklich erbost über das unverschämte Linux-Ziel (auch wenn Obsidian das wahrscheinlich egal ist :) ). Aber nun werde ich doch zuschlagen. Baldurs Gate, Eiswindel (Icewind Dale), Planescape Torment, Fallout 3: New Vegas – was für Titel.

Und vielen Dank an Obsidian für die (wenn auch späte) Linux-Unterstützung. Es sind Titel wie Wasteland 2, Project Eternity und Firmen wie Obsidian und Steam, die einen Unterschied im Betriebssystem-Markt machen können – da bin ich überzeugt davon. Wasteland 2 war übrigens der Ausschlag, dass Unity für Linux in Angriff genommen wurde.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “RPG: Project Eternity wird Linux unterstützen und Unity als Game Engine verwenden”

  1. killx_den sagt:

    Na also geht doch, jetzt kann ich auch spenden :>

  2. dakira sagt:

    Das mit Unity kann ich bestätigen. Zumal die Unity Entwickler wohl ziemlich guten Support geben. Für Rochard, was im aktuellen Humble Indie Bundle zu haben ist, haben sie direkt mit den Rochard Entwicklern gearbeitet und letztlich noch einige Bugs in Unity4 gefixt. Für die Spieleentwickler ist es am Ende tatsächlich so einfach wie den "release to linux" button zu drücken.

    Bei Rochard lief der erste (ungetestete) Build schon stabil und die einzigen Bugs, die auftraten, hatten mit Unity zu tun. Unity könnte sich für Linux m.E. ebenso als (Spiele-)Segen erweisen, wie Steam.

Antworten