RPG von Obsidian: Project Eternity bekommt vielleicht eine Linux-Version

16 September 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Project Eternity Teaser 150x150Obsidian ist den meisten Zockern ein Begriff. Die Jungs haben Spiele wie Baldur’s Gate, Icewind Dale (klingt für mich immer noch wie Eis-Windel), Planescape: Torment und Fallout 3: New Vegas erschaffen. Seit langer Zeit schon wollten die Entwickler wieder ein klassisches, episches Rollenspiel kreieren – allerdings ist es laut eigener Aussage nicht leicht, Gelder dafür aufzutreiben. Was macht man in so einem Fall in der heutigen Zeit -> Kickstarter und der Arbeitstitel dafür ist Project Eternity.

Man wollte 1,1 Millionen US-Dollar sammeln, um das Spiel finanzieren zu können. Das ist ne Menge Holz. Die Entwickler rechtfertigen den Preis allerdings, dass man eine komplett neue Welt erschafft. Das Ziel ist auch schon erreicht und das Spiel wird 3 Rassen, 5 Klassen und 5 Mitstreiter erhalten.

Nun geht es um die sogenannten “Stretch Goals”. Und da wird es für mich etwas bizarr. Ab 1,4 Millionen US-Dollar wird es eine neue spielbare Rasse, Klasse und einen neuen Kumpel aus der Klasse geben. Ok, klingt gut.

Ab 1,6 Millionen US-Dollar wird man sich daran machen, eine Version für Mac OS X zu erstellen. Außerdem wollen die Entwickler die Gescichte größer / länger machen. Mehr Quests, Schauplätze, NPCs und so weiter. Ok, klingt gut.

Ab 1,8 Millionen US-Dollar gibt es eine weitere spielbare Rasse, Klasse und Kumpelt. Ok, hatten wir schon, klingt aber auch gut.

Ab 2 Millionen US-Dollar bekommt der Spieler ein eigenes Haus, das er sich ganz nach Gusto einrichten kann. Dort wird auch die Gang abhängen und was weiß ich noch alles so treiben. Klingt nach unnötigem Schnickschnack, aber ok.

Ab 2,2 Millionen US-Dollar wird es eine komplett neue Region, eine neue Fraktion und einen weiteren Mitstreiter geben. Außerdem kündigt man ab diesem Preis vollmundig eine Linux-Version an. Hier hört es bei mir auf, ganz echt.

Bei 1,6 Millionen macht man sich an eine Mac-Version und für einen Linux-Abkömmling braucht man weitere 600.000? Spinnen wir mal ein bisschen durch die Gedankengänge:

  • Amnesia: The Dark Descent hat sich prächtig verkauft und die Linux- und Mac-Verkäufe lagen gleichauf bei 15 Prozent pro Plattform.
  • Der gemeine Rollenspieler und Liebhaber klassischer Rollenspiele an sich kauft sich: a) eher einen Mac oder b) ist wie ich eher ein “Geek”, der sowieso irgendwo eine Linux-Box herumstehen hat?

Ich wäre wirklich sehr an dem Spiel interessiert, fühle mich aber ein bisschen verarscht. Ich glaube zwar, dass Obsidian leicht die 2,2 Millionen einfahren wird – hat man doch wenige Stunden nach dem Start schon fast 1,3 Millionen US-Dollar gesammelt. Aber ich werde abwarten und eventuell dann zuschlagen, wenn die Linux-Version in trockenen Tüchern ist.

Was mich ebenfalls stört ist: Alle anderen Kickstarter-Spiele, die ich bisher beobachtet hatte, bote eine 15-US-Dollar-Option an, womit man eine digitale Kopie des jeweiligen Spiels erhält. Nicht so Obsidian – hier gibt es ein limittiertes 20-US-Dollar-Angebot und ab dann kostet das Spiel 25 US-Dollar. Gut, das ist erträglich, aber bei Wasteland 2 hatte ich das Gefühl, dass mehr die Motivation für das Machen des Spiels im Vordergrund. Bei Obsidian ist es so ein Unbehangen, dass man den Namen der Firma und den Ruhm der früheren Titel für den schnöden Mammon werbewirksam einsetzt. Auch wenn die Referenzen natürlich unglaublich sind, kaufe ich dennoch die Katze im Sack, oder?



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “RPG von Obsidian: Project Eternity bekommt vielleicht eine Linux-Version”

  1. killx_den sagt:

    Ich finde es auch unfair das die die Linux Version bei 2,2 angesetzt haben, dabei haben Linux Gamer bei den Humble Bundles wesentlich mehr bezahlt als alle anderen. Des weiteren gab es auch mehr Käufer bei Linux als bei MAC. Dafür habe ich kein Verständnis und wenn ich für das Spiel noch spende, dann ebenfalls erst wenn die 2,2 mio schon erreicht sind.

Antworten