GRUB 2.00 offiziell freigegeben

28 Juni 2012 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

GNU Logo 150x150Benutzt haben den Bootloader in seiner zweite Version schon viele Distributionen – auch wenn dieser sich noch offiziell in einem Teststadium befunden hat. Nun ist es aber so weit und die Entwickler haben GNU GRUB 2.00 debütieren lassen.

Erstmalig gibt es ein offizielles Theme für den Bootloader – es nennt sich Starfield. Ebenso enthält diese Version EHCI-Treiber (Enhanced Host Controller Interface). Unterstützung, GRUB als Firmware unter Yeeloong zu benutzen gibt es schon seit GRUB 1.99. In Version 2.00 kam auch noch Unterstützung für Fuloong2F hinzu.

Erstmalig geben die Entwickler Ports für Itanium und SGI MIPS aus, wobei letzteres allerdings noch experimentell ist.

Die Ausgabedatei ist laut Ankündigung größer, als sie sein sollte. Diese Probleme kommen durch die automatisch Generation. Das Problemchen wirkt sich aber nicht auf die Funktionalität aus und soll in der nächste Ausgabe bereinigt sein.

GRUB – aka GRand Unified Bootloader – ist ein modularer Bootloader, der eine ganze Reihe an Plattformen unterstützt: BIOS-basierte PCs, EFI-basierte x86 (32-bit und 64-bit) und Itanium-Systeme, IEEE-1275-Plattformen, Coreboot, das freie Pre-boot Initialization Framework, Yeeloong (Notebook) und Fuloong2F (Mini-Box), freie Loongson-2F-basierte (MIPS kompatible CPU) Systeme, Big-Endian MIPS ARCS Systeme (SGI) und i386 und MIPS Qemu.

Du kannst die neueste Version von GRUB 2.00 unter gnu.org herunterladen. Schade, dass Ubuntu GRUB 2.00 nicht auf Maschinen einsetzen möchte, die UEFI Secure Boot aktiviert haben. Der derzeitige Plan ist Intels efilinux und einen eigenen Schlüssel einzusetzen. Man hat bezüglich GRUB 2.00 bedenken wegen der GPLv3 und der Offenlegung des eigenen Schlüssels. Fedora und Red Hat werden einen Mini-Bootloader mit einem Microsoft-Schlüssel verwenden, um dann GRUB zu starten. Dieser wird nach Meinung von Steve Langasek allerdings so modifiziert sein, dass vor Beendigung des Startvorgangs nur zertifizierter Code ausgeführt werden kann.

Selbst Linus Torvalds zweifelt an einem großen Sicherheits-Gewinn von Secure Boot. Aber die digitale Diskordia hat geschafft, wofür der Name Programm ist: Ein bisschen Zwietracht und ein bisschen Chaos …

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “GRUB 2.00 offiziell freigegeben”

  1. tux. sagt:

    Hhaa, Bootbloater.

Antworten