Video, weitere Informationen und definitiv kostenlos: Minecraft läuft tatsächlich auf dem Raspberry Pi

27 November 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Minecraft Logo 150x150Man hatte bereits angekündigt, dass eine Minecraft-Version für den Mini-Rechner Raspberry Pi entwickelt wird, die auf der Pocket Version basiert. Der Hauptunterschied zur Version für Raspberry Pi ist allerdings, dass man sie programmieren kann. Man muss laut Aussage der Entwickler eine Netzwerkverbindung zu einem laufenden Spiel herstellen und kann dann Befehle an die Instanz schicken. Somit lässt sich auch jede Programmiersprache verwenden, die Netzwerk-fähig ist. Als mögliches Szenario geben die Entwickler an, ein Python-Fenster neben Minecraft offen zu haben – beides auf dem Pi.

Man muss den Mini-Rechner nicht übertakten, um das Spiel flüssig laufen zu lassen. Mojang hat bestätigt, dass sie 40 fps auf einem Pi mit 256 MByte RAM bekommen. Entwickelt wurde aber auf einem Board mit 512 MByte Arbeitsspeicher.

Man hofft, dass sich so auch Kinder für das Programmieren begeistern lassen. Man kann das Spiel aber auch nur zocken. Kreative Programmierer werden nur durch ihre Kreativität eingeschränkt. Denkbar sei zum Beispiel eine digitale Uhr, die Echtzeit anzeigt.

Minecraft: Pi Edition soll noch vor jahresende fertig sein – und man wird es kostenlos bekommen!



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Video, weitere Informationen und definitiv kostenlos: Minecraft läuft tatsächlich auf dem Raspberry Pi”

  1. dakira sagt:

    Das ist doch echt mal geil. Wenn man sieht, was die Kids per python aus der GPIO Schnittstelle rausholen, ist das schon beeindruckend. Schritt 2 wäre dann, ihnen Zugriff auf eine MC-Welt zu geben, die sie so beeinflussen können. Dass nenne ich echt innovativ.

    • jdo sagt:

      Wenn das fertig ist, sollten die Pi-Entwickler oder Mojang einen Wettbewerb für Kinder machen, wer am kreativsten mit Minecraft und dem Pi ist ... ich wäre echt gespannt, was da rauskommt ...

Antworten