Home » Archive

Artikel mit Tag: Modul

[6 Feb 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Raspberry Pi stellt Kamera vor

Nun wird ja auch das Modell A des Raspberry Pi in Europa verkauft. Allerdings ist das nicht das einzige Stück Hardware, das von Interesse bezüglich des kleinen Mini-Rechners ist. Im Blog hat man nun erste Bilder des Kamera-Moduls zur Verfügung gestellt. Derzeit sei die Qualität recht gut, aber bis zur Herausgabe möchte man diese noch hervorragend machen. Die Entwickler müssen laut eigenen Angaben noch an den Treibern feilen. Alles in allem sieht die Geschichte schon recht rosig aus. Ein Ausgabedatum […]

[18 Jan 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Linux-Treiber: AMD Catalyst 13.1 mit offizieller Unterstützung für Ubuntu 12.10 und XServer 1.13

X.Org Server 1.13 ist eigentlich schon seit September 2012 verfügbar, aber erst jetzt unterstützt der proprietäre AMD-Treiber die Software offiziell. In den Veröffentlichungs-Hinweisen ist außerdem unter den neuen Funktionen offizielle Unterstützung für Ubuntu 12.10 „Quantal Quetzal“ aufgelistet. Als weitere Linux-Distributionen, mit denen der Treiber offiziell funktioniert, sind Red Hat Enterprise Linux 5.7, 5.8, 6.2 und 6.3, SUSE Linux Enterprise 10 SP4 und 11 SP2, openSUSE 11.4 und 12.1 genannt. Der AMD-Treiber lässt sich natürlich auch unter anderen Distributionen installieren. Das ist […]

[17 Aug 2012 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Aktualisierung von ZFS für Linux (nativ, kein FUSE)

Ab sofort steht eine neue Ausgabe des nativen ZFS-Moduls für den Linux-Kernel zur Verfügung. Laut eigener Aussage bringt Ausgabe 0.6.0-rc10 einige neue Funktionen mit sich, die von Illumos zurückportiert wurden. Die Highlights lesen sich wie folgt: zpool Persistent-Kommetarfeld hinzugefügt zfs „clones“ hinzugefügt zfs „written“ and „written@…“ angefügt „zfs send“ kann die erwartete Stream-Größe ausrechnen „zfs destroy“ weiß ungefähr, wie viel Platz nach dem Löschen mehrerer Datasets frei wird Befehl „zpool reguid“ hinzugefügt „zpool online -e“ Device Expansion repariert Verbesserungen bei […]

[14 Jun 2012 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
openSUSE hat Probleme und sucht ein neues Entwicklungs-Modell

Stephan Kulow ist gar nicht glücklich mit der Verspätung von Meilensteinen und hat seinen Unmut mit einer Nachricht an die openSUSE-Factory-Mailing-Liste zum Ausdruck gebracht. Milestones einfach zu verzögern sei keine Lösung. Er fordert die Community auf, dass man die Verspätung von openSUSE 12.2 zum Ansporn nehmen soll, am derzeitigen Entwicklungs-Modell etwas zu ändern und nach neuen Wegen zu suchen. Anstatt mit den Verzögerungen zu leben, sollte man besser an der Art zu Arbeiten etwas ändern. openSUSE ist seiner Aussage nach […]

[4 Aug 2011 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
RapidDisk: Neues Linux-Kernel-Modul für RAM-Disks

Letzten Monat wurde RapidDisk 1.0 veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um ein Modul für den Linux-Kernel, dem bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. RapidDisk ist ein RAM-Disk-Modul ähnlich wie brd oder zram, bringt aber etwas andere Funktionen mit sich. Der Entwickler Petros Koutoupis ist der Entwickler von RapidDisk oder auch rxdsk. Damit soll sich High-Performance-Computing ermöglichen lassen, ohne dass es komplizierte Konfigurations-Orgien gibt. RapidDisk kann dynamisch RAM-basierte Block-Geräte verschiedener Größen hinzufügen, beherrscht LZO-Kompression (daran wird aktuell noch gebastelt) und SHA-256-basiertes Fehler-Korrektur. […]

[31 Jul 2011 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Rettungs-Distribution: SystemRescueCd 2.3.0

Heute muss Tage der Rettungs-Distributionen sein. Auch von Parted Magic gibt es eine neue Ausgabe. François Dupoux hat die auf Gentoo basierende SystemRescueCd 2.3.0 angekündigt. Eine große Neuerung hier ist der Einsatz von Linux-Kernel 3.0. Genau gesagt wurden die alternativen Kernel (alterk32 und alterk64) auf Version 3.0 aktualisiert. Darüber hinaus sind die Kernel-Module gzipped in initramfs enthalten, um Arbeitsspeicher zu sparen. Ein Fehler mit einer hoch ausgelasteten CPU wurde durch den Downgrade von VTE auf Version 0.26.3 bereinigt. Parted ist […]

[10 Jun 2011 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
KQ Infotech arbeitet an ZFS für Linux anscheinend nicht mehr weiter

Kann sich noch jemand an KQ Infotech erinnern? Das war die Indische Firma, die das ZFS-Dateisystem auf Linux als ein „außerhalb des Kernel“-Moduls portiert hat. Die Firma hat ein Open-Source-Modul für ZFS veröffentlicht, das nicht FUSE nicht brauchte. Über die Performance des Moduls scheiden sich die Geister. Allerdings scheint KQ Infotech nciht länger an dem Code zu arbeiten. STeC hat anscheinend einige Posten von KQ Infotech übernommen. STEC fabriziert SSD-Geräte und ging bei KQ Infotech anscheinend auf Talentsuche. Genaue Bedingungen […]

[8 Jun 2011 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
CSS 2.1 ist nun offizielle W3C-Empfehlung

Nach ungefähr einem Jahrzehnt Entwicklungszeit, empfiehlt die W3C den Einsatz von CSS 2.1 nun offiziell. Die derzeitige Interoperabilität mache es für Entwickler und Designer einfacher als je zuvor, das Toolkit weiter zu verbessern. Die W3C erwarte, dass künftige Erweiterungen für CSS als unabhängige Module organisiert werden können. Das erlaube eine fokussiertere Entwicklung von Funktionen, die sich in einer selbst gewählten Geschwindigkeit stabilisieren lassen. Einige dieser Funktionen sind bereits von Browsern und anderen Software-Paketen in Draft-Form unterstützt. Diese benutzen den eingebauten CSS-Prefix-Mechanismus, […]

[20 Jul 2010 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Der harte Kern: Tiny Core Linux 3.0 ist fertig

Die Entwickler des Projekts Tiny Core Linux haben Variante 3.0 zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hierbei um eine sehr minimalistische Linux-Distribution. Sie bringt eine rudimentäre X-Oberfläche mit sich und Internet-Verbindung Kabelverbindungen. Als Herzstück befindet sich Kernel 2.6.33.3 an Bord. Neu ist auch, dass nun ein 64-Bit-Kernel im Dateibereich der Distribution verfügbar ist. Dem Swap-Bereich im Arbeitsspeicher haben die Entwickler eine neue Kompression spendiert. Somit kann im RAM mehr gehalten werden und es gibt weniger Abstürze wegen unzureichendem Arbeitsspeicher. Ebenso hat […]

[9 Jul 2010 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Ubuntu-Entwickler schließen root-Schwachstelle

Eine Schwachstelle im Modul pam_motd (message of the day), das ein tägliches Motto nach dem Anmelden auf der Shell ausgibt, lässt sich zur Ausweitung von Rechten ausnutzen. Angreifer könnte damit unter Ubuntu sogar root-Rechte erlangen. Die Entwickler haben bereits ein Update ausgegeben, um die Sicherheitslücke zu schließen. Betreiber von Multi-User-Systemen sollte das Update so schnell als möglich einspielen. Zum Beispiel schwirren in Twitter bereits Anleitung herum, wie sich die Lücke ausnutzen lässt und man sich somit Schreib-Zugriff auf die Datei […]

Air VPN - The air to breathe the real Internet